'Starke Frauen': Susanne Neumann - "Wir müssen mehr den Mund aufmachen!"

"Wir müssen den Mund aufmachen"
"Wir müssen den Mund aufmachen" Susanne Neumann im GMD-Interview 00:04:57
00:00 | 00:04:57

Ihre große Klappe gegenüber Sigmar Gabriel machte sie bekannt

"Ich habe genauso viel Respekt vor einer Kollegin wie vor einem Bundeskanzler" sagt die gelernte Reinigungsfachkraft Susanne Neumann bei 'Guten Morgen Deutschland'. Seit ihrem Auftritt bei einer Gerechtigkeitskonferenz im Mai vergangenen Jahres ist die Gewerkschafterin für ihre große Klappe und die ehrlichen Worte bekannt. Dort rügte sie den Vizekanzler für mangelnden Einsatz gegen Altersarmut und wurde von jetzt auf gleich zum neuen Star der SPD.

- Anzeige -

"Der Respekt vor uns ist verloren gegangen"

Ihre Bekanntheit nutzt die 57-Jährige um sich für gerechte Löhne und mehr Wertschätzung für Geringverdienende einzusetzen. "Der Respekt vor uns ist verloren gegangen", sagt Neumann. Das liege aber auch an der Kultur des Lächeln nach oben. "Wenn wir merken, dass es nicht in die richtigen Wege läuft, dann muss man den Mund aufmachen."

Die ehemalige Putzfrau kritisiert Leiharbeit und befristete Arbeistverträge: "Dadurch sind unsere Rechte weg." Sie appelliert an Frauen aufzustehen und sich gegen die Unterdrückung zu wehren. "Es geht einfach nicht so weiter in unserem Land."

"Ich bin erstmal vonne Socken gefallen"

Auch zum SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz äußert sich die Newcomerin der Sozialdemokraten: "Ich bin erstmal vonne Socken gefallen." Sigmar Gabriel habe sie mit seinem Verzicht auf die Kandidatur kalt erwischt. Doch nachdem sie durch ihre offenen Gespräche mit Gabriel bekannt geworden ist, freut sich die ehemalige Putzfrau auch darauf mit Martin Schulz zu sprechen - wie sie 'Guten Morgen Deutschland'-Moderatorin Susanna Ohlen verrät.

Das ganze Interview mit Susanne Neumann aus der Serie 'Starke Frauen' sehen Sie im Video.


- Anzeige -