Steuern & Co.: Abgaben für Arbeitnehmer hoch wie nie

2011 im Schnitt 9.943 Euro

Im Jahr 2011 sind die Abzüge durch Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge so stark gestiegen wie seit 17 Jahren nicht mehr. Das berichtet die 'Bild'-Zeitung unter Berufung auf neue Zahlen des Bundesarbeitsministeriums. Danach zahlte der Durchschnittsverdiener im insgesamt 9.943 Euro an Staat und Sozialkassen - so viel wie nie zuvor. 2010 beliefen sich die Abzüge noch auf 9.390 Euro.

- Anzeige -
Steuern & Co.: Abgaben für Arbeitnehmer hoch wie nie
Die Steuern und Sozialabgaben haben die Abgaben für Arbeitnehmer 2011 auf ein neues Rekordhoch getrieben. © m.schuckart - Fotolia

Im Schnitt stieg die Abgabenbelastung damit um 553 Euro im Jahr, so viel wie seit 1995 nicht mehr. Besonders stark legte dem Bericht zufolge die Lohnsteuer zu: Im Schnitt kassierte der Staat 300 Euro mehr als im Vorjahr.

Zwar trotzt Deutschland der europäischen der Schulden- und Wirtschaftskrise, noch nie waren so viele Menschen beschäftigt wie jetzt. Dennoch sank aber der durchschnittliche Netto-Realverdienst. Er war mit 17.650 Euro sogar niedriger als im Jahr 2010 (17.666 Euro).

Der Bundestag erst vor zwei Wochen eine Steuersenkung ab dem kommenden Jahr beschlossen. Doch ob die wirklich kommt, ist offen. Im Bundesrat will die Opposition die Pläne der Regierung blockieren.