'Stiftung Warentest' checkt E-Bikes: Bessere Bremsen, bessere Akkus

Diese Elektrofahrräder sind empfehlenswert

Wer für ein Fahrrad 2.000 Euro und mehr ausgibt, der sollte für sein Geld auch Qualität bekommen. Eigentlich. Die 'Stiftung Warentest' hat im vergangenen Jahr gezeigt, dass viele teure E-Bikes den hohen Qualitätsanforderungen nicht genügen. Jetzt haben die Test-Experten die Untersuchung wiederholt und festgestellt: Es tut sich was auf dem E-Bike-Markt. Drei von zehn getesteten Modellen bekamen die Note 'gut'.

- Anzeige -
Stiftung Warentest 8/2014: E-Bikes
In die Kurve legen und bloß nicht umkippen: Manche E-Bikes zeigten im Test ein instabiles Fahrverhalten. © dpa, Rainer Jensen

"Zentrale Schwachstellen, die der letzte Test aufzeigte, sind abgestellt", schreiben die Warentester in der Zeitschrift 'test', Heft 8/2014. Die E-Bike-Hersteller haben demnach die Lenker verstärkt, die Bremsen besser abgestimmt und die Elektrik der Pedelecs an die gesetzlichen Vorgaben angepasst. Durchweg empfehlenswert sind 'Stiftung Warentest' zufolge die Modelle Flyer T5 Deluxe für 2.490 Euro, Pegasus Premio E8 F für 2.300 Euro und Kreidler Vitality Eco6 zum Preis von 2.500 Euro.

Auch die Akkuleistung der meisten Elektrofahrräder hat sich verbessert - und damit auch die Reichweite der Räder. 2013 machten die E-Bikes durchschnittlich nach 80 Kilometern schlapp, im aktuellen Test schafften sie bis zu 100 Kilometer. Allerdings gibt es teilweise Probleme mit dem Fahrverhalten. Die Modelle Batavus Milano E-Go, Beryll Deluxe+ und Sinus BC 70 schlackerten im Test - vor allem, wenn der Radler Gepäck dabei hat: "Ein überfahrener Gullideckel kann der Auslöser für Flattern sein, das bei einem unerfahrenen Radfahrer im Extremfall zum Sturz führen kann", warnt Warentest. Gute Stabilitätswerte hatten dagegen die Räder von Flyer, Kettler, Stevens und Raleigh.

Wichtige Nachricht für alle, die sich ein E-Bike zulegen möchten: Ein hoher Preis ist keine Garantie für hohe Qualität. Denn die drei besten Pedelecs im Warentest gehören zu den vergleichsweise günstigen Modellen.

Ergebnisse im Überblick

Die besten E-Bikes im Test:

1. Flyer T5 Deluxe (gut/2,0; Preis 2.490 Euro)

2. Pegasus Premio E8 F (gut/2,2; Preis 2.300 Euro)

3. Kreidler Vitality Eco 6 (gut/2,3; Preis 2.500 Euro)

Die schlechtesten E-Bikes im Test:

1. Diamant Beryll Deluxe+ (ausreichend/4,0; Preis 2.600 Euro)

2. Kalkhoff Agattu Impulse 8R HS (ausreichend/4,0; Preis 2.300 Euro)

3. Stevens E-Cito (ausreichend/4,0; Preis 2.600 Euro)

Quelle: 'test' 8/2014