Stiftung Warentest warnt vor schadstoffhaltigen Frucht-Wässern

Bis zu 24 Stück Würfelzucker in 1,5 Liter

Hauptsache es schmeckt gut – unter diesem Motto scheinen viele Konsumenten mittlerweile Lebensmittel einzukaufen, ohne dabei darauf zu achten, welche Zutaten sie überhaupt zu sich nehmen. Sogar beim Wasser greifen immer mehr zu aromatisierten Getränken. Das normale 'Sprudel' schmeckt zu fade. Stiftung Warentest warnt nun vor den Mineralwässern mit Frucht-Geschmack, manche sollen sogar krebserregende Schadstoffe enthalten.

- Anzeige -
aromatisiertes Trinkwasser,stiftung warentest
Viel zu viel Zucker, dafür kaum Früchte: Aromatisierte Wasser schneiden im Test schlecht ab.

In ihren Untersuchungen stellten die Warentester sogar fest, dass das aromatisierte Wasser meist überhaupt keine Frucht enthält. Trotzdem werden auf den Etiketten mit den jeweiligen Früchten geworben. Zudem sind diese Getränke dreimal so teuer wie normales Wasser und mit großen Mengen Zucker angereichert. Bis zu 24 Stück Würfelzucker können in einer 1,5-Liter-Flasche der 'Kalorienbomben' stecken. Zu allem Übel kommt hinzu, dass in den Tests bei einigen Anbietern der Schadstoff Benzol entdeckt wurde.