Streik bei der Bahn: Das müssen Sie jetzt wissen!

Ihre Rechte als Bahnkunde: alle Infos im Überblick
Ihre Rechte als Bahnkunde: alle Infos im Überblick Tickets, Züge, Entschädigung 00:01:09
00:00 | 00:01:09

Bahnstreik: Diese Infos brauchen Sie jetzt

Streik bei der Bahn - und jedes Mal müssen Reisende und Berufspendler Nerven bewahren. Nicht immer gibt es kurzfristig alternative Beförderungsmöglichkeiten, was tun? Wir sagen Ihnen, wie Sie in dringenden Fällen dennoch an Ihr Ziel kommen, wo Sie sich informieren können und mit welchen Entschädigungen Sie rechnen oder wie Sie bereits gekaufte Tickets stornieren können.

- Anzeige -
Reise-Rechte bei der Bahn
Bahnstreik: Bahnreisende können bei Verspätungen und Zugausfällen Entschädigungen bekommen. © dpa, Bernd Von Jutrczenka

Kann ich während des Streiks noch mit der Bahn fahren?

Zum Teil ja. Die Bahn stellt nach eigenen Angaben einen Ersatzfahrplan auf. Einige Verbindungen im Regional- und Fernverkehr können trotz des Streiks stattfinden. Bahngäste können auf www.bahn.de/liveauskunft prüfen, ob ihr Zug abfährt. Da sich die Bahn-Ersatz-Verbindungen jedoch auch noch kurzfristig ändern können, sollten Reisende sich zusätzlich kurz vor der geplanten Abfahrt nochmals informieren, ob ihr Zug auch wirklich fährt. Wer trotz des Streikes mit der Bahn reisen möchte, kann den nächsten – auch höherwertigen- Zug nutzen. In dem Fall wird der Bahn die Zugbindung einer Fahrkarte aufgehoben. Ausgenommen davon sind jedoch regionale Angebote mit "erheblich ermäßigtem Fahrpreis".

Welche Alternativen zur Bahn gibt es?

Wer nicht mit dem eigenen Auto reisen kann, für den bieten sich Alternativen zur Reise mit der Bahn. So sind die privaten Eisenbahngesellschaften voraussichtlich nicht von dem Streik betroffen. Am besten informieren sich Reisende auf der Internetseite des jeweiligen Betreibers, ob und wann die Züge der jeweiligen Eisenbahngesellschaft fahren, da es unter Umständen auch hier zu Verspätungen und Fahrplanänderungen kommen kann. Alternativ dazu bietet sich die Nutzung der zahlreichen Fernbus-Gesellschaften oder eine Fahrt mit der Mitfahrzentrale an. Auch Car-Sharing oder Fahrgemeinschaften mit Kollegen, Nachbarn oder Freunden sind eine Möglichkeit trotz des Streiks ans Ziel zu kommen. Auf Twitter organisieren sich die Nutzer diesbezüglich zur Zeit unter dem Hashtag #Twitfahrzentrale.

Wo bekomme ich Informationen über Probleme im Bahnverkehr?

Die Deutsche Bahn hat eine kostenlose Hotline unter 0 8000–99 66 33 eingerichtet, die während der Streikzeiten erreichbar ist. Außerdem können Sie sich unter www.bahn.de/aktuell informieren.

Kann ich, wenn ich die Verspätung kommen sehe, den Zug wechseln?

Das ist möglich. Bei einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielbahnhof können Sie einen anderen, nicht reservierungspflichtigen Zug nutzen. Reservierungspflicht besteht nur für wenige Züge, wie den ICE-Sprinter, Nachtzüge und den Thalys. Sie müssen die zusätzlich erforderliche Fahrkarte oder den Aufpreis aber zunächst selbst zahlen und können sich diese Kosten erst nachträglich erstatten lassen. Das gilt nicht bei stark ermäßigten Angeboten wie dem 'Schönes-Wochenende-Ticket'.

Was gilt Nachts oder wenn es überhaupt nicht mehr weiter geht?

Droht eine Verspätung von mindestens einer Stunde, und wären Sie planmäßig nachts zwischen 0 und 5 Uhr angekommen, können Sie die Fahrt mit dem Taxi oder Bus fortsetzen. Die Bahn erstattet dafür Kosten bis maximal 80 Euro. Müssen Sie sogar übernachten, weil es unzumutbar ist, die Reise nachts fortzusetzen, erstattet die Bahn "angemessene" Übernachtungskosten. Sie sollten also nicht in ein Fünf-Sterne-Hotel gehen, wenn Sie nicht einen Teil der Kosten selbst tragen wollen.

Kann ich bei einer drohenden Verspätung auch von einer Reise zurücktreten?

Zeichnet sich eine Verspätung von mehr als 60 Minuten ab, können Sie die Fahrt komplett absagen und dann auch den kompletten Fahrpreis zurückverlangen. Sie dürfen auch später losfahren und sogar eine andere Strecke wählen.

Ich besitze eine Zeitkarte. Was gilt für mich?

Bei Verspätungen ab einer Stunde gibt es für Zeitkarten-Inhaber lediglich eine pauschale Entschädigung. Bei Zeitkarten im Nahverkehr bekommen sie in der zweiten Klasse 1,50 Euro. Im Fernverkehr werden pauschal fünf Euro gezahlt. Grundsätzlich werden bei Zeitkarten höchstens 25 Prozent des Fahrkartenwertes erstattet. Die Bahn zahlt Entschädigungen aber erst ab einer Grenze von vier Euro. Als Zeitkarten-Kunde im Nahverkehr müssen sie also mindestens drei Verspätungen von mindestens 60 Minuten im Gültigkeitszeitraum der Fahrkarte einreichen, um Geld zu sehen.

Ab wieviel Verspätung gibt es Geld?

Kommen Sie eine Stunde zu spät an, muss die Bahn 25 Prozent des Fahrpreises erstatten. Bei zwei Stunden Verspätung sind es 50 Prozent. Maßgeblich ist die Ankunftszeit am Ziel. Wie pünktlich der Zug an Umsteige-Bahnhöfen war, spielt keine Rolle.

Wie bekomme ich eine Entschädigung? Was muss ich einreichen?

Sie benötigen zunächst das 'Fahrgastrechte-Formular'. Das gibt es entweder im Zug, an den Informationsschaltern der Bahn, in den Reisezentren oder auf der Internetseite der Bahn. Lassen Sie sich auf jeden Fall die Verspätung vom Zugpersonal bestätigen. Das spart Ärger. An der DB Information bekommen Sie die Bestätigung auch bis zu fünf Tagen später. Im DB Reisezentrum gibt es Bestätigungen bis höchstens ein Jahr nach der Reise.

Die DB Reisezentren zahlen das Geld sofort in bar aus, wenn Sie die nötigen Unterlagen wie das ausgefüllte Beschwerdeformular, das Original-Ticket und der Verspätungsbestätigung vorlegen. Fehlen Unterlagen, wie zum Beispiel die Verspätungs-Bestätigung, müssen Sie sich an das 'Servicecenter Fahrgastrechte' wenden. Es ist auch für Probleme rund um Fahrkarten im grenzüberschreitenden Verkehr, Zeitfahrkarten und Karten für den DB Autozug zuständig.

Erstattung von Fahrkarten

Fahrgäste, die aufgrund von streikbedingten Zugausfällen, Verspätungen oder Anschlussverlusten ihre Reise nicht wie geplant durchführen können, können ihre Fahrkarte und Reservierung im DB Reisezentrum oder in den DB Agenturen kostenlos erstatten lassen. Fahrgäste, die ihre Reise nicht antreten, können ihr Ticket auch nach dem ersten Gültigkeitstag erstatten lassen.

Ich habe nur ein Handy-Ticket - was muss ich tun?

In diesem Fall muss der Reisende die Buchungsbestätigung, die er per E-Mail erhalten hat, ausdrucken und mit dem Fahrgastrechte-Formular nach Frankfurt schicken.

Was passiert bei Streitfällen?

Die Bahn muss Ihre Beschwerde nach spätestens einem Monat bearbeitet haben. Bei Streitfällen vermittelt die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr. In mehreren Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen oder Berlin gibt es auch regionale Schlichtungsstellen.


- Anzeige -