Studie: Fast Food löst Allergien und Asthma bei Kindern und Jugendlichen aus

Burger, Kind
Besonders bei Kindern und Jugendlichen ist Fast Food schädlich.

Drei Mal wöchentlich schon zu viel

Hamburger, Chicken Wings, Pommes - Fast Food ist ungesund, sagen Kritiker. Doch was genau droht uns eigentlich durch den Besuch bei McDonald's, Burger King und Co.? Wissenschaftler der Universität Ulm haben gemeinsam mit internationalen Kollegen festgestellt: Fast Food kann massive allergische Reaktionen wie Heuschnupfen und Hautausschläge sowie Asthma auslösen. Das geht aus der in 51 Ländern durchgeführten ISAAC-Studie (The International Study of Asthma and Allergies in Childhood) hervor.

- Anzeige -

Die Forscher untersuchten 319.000 Kinder und Jugendliche auf ihr Essverhalten und eventuelle Erkrankungen. "Bei unserer Auswertung fiel auf, dass der häufige oder regelmäßige Konsum von Fast Food mit Allergien, auch mit stärkeren Allergien und ebenso mit Asthma verbunden ist“, sagt Professor Gabriele Nagel, Epidemiologin an der Uni Ulm. Ein Ergebnis steche besonders hervor: Allergien treten vor allem in Ländern mit westlichem Lebensstil auf. Und dort vor allem bei Kindern und Jugendlichen, die regelmäßig ins Fast-Food-Restaurant gehen.

Der Zusammenhang zwischen Fast-Food-Konsum und allergischen Erkrankungen sei so stark aufgefallen, dass man von einem Ursache-Wirkungs-Prinzip sprechen könne. Das Risiko auf eine Erkrankung sei bei Kindern und Jugendlichen höher, wenn sie drei Mal wöchentlich oder mehr Fast Food essen würden, so Nagel.

Cola verstärkt Entzündungen bei Kindern

Die Forscher gehen davon aus, dass 'Transfett-Säuren‘ allergische Reaktionen auslösen. Diese Säuren kommen etwa in Instantsuppen, Pommes, Keksen und Chips vor und verstärken eine Entzündung. Auch Histamine seien schädlich. Große Mengen von Histaminen finden sich in Schmelzkäsezubereitungen, wie sie oft auf Fertigpizzen verwendet werden.

Bei Getränken erhöhen Softdrinks wie Cola und Fanta das Risiko auf Asthma. Aufgrund der Farb - und Konservierungsstoffe seien Konsumenten, die mehr als einen halben Liter täglich trinken, gefährdeter. Bei Kindern, die ohnehin an Allergien leiden, verstärken zuckerreiche Getränke die Entzündungen in den Atemwegen.


- Anzeige -