Toter und Verletzte bei Unfall auf der A13 – Transporter fliegt 60 Meter die Böschung hinab

Transporter fliegt 60 Meter die Böschung hinab
Transporter fliegt 60 Meter die Böschung hinab Schwerer Unfall auf der A13 00:00:25
00:00 | 00:00:25

Fahrzeug überschlug sich mehrfach

Niemand sah es, als der polnische Transporter mit vier Menschen an Bord von der Fahrbahn abkam. Es war früh am Morgen und auf der A13 nahe der Ortschaft Ortrand in Brandenburg war noch nicht viel los. Andere Autofahrer, die wenig später an der Unfallstelle vorbei kamen, bemerkten nur noch eine Staubwolke neben der Fahrbahn und wählten den Notruf, wie die 'Bild'-Zeitung berichtete. 

- Anzeige -

Was genau passierte, ist noch unklar. Fest steht aber, dass der Fahrer des Kleintransporters die Kontrolle über das Fahrzeug verlor, kurz nachdem er die Landesgrenze zwischen Sachsen und Brandenburg passiert hatte. Das Auto schleuderte von der Autobahn eine Böschung hinab und überschlug sich mehrfach. Der Wagen flog rund 60 Meter weit, bevor er in einem Graben liegenblieb.

Ein 59-Jähriger kam ums Leben

Den Rettungskräften vor Ort bot sich ein schreckliches Bild. Für einen der Männer, die in dem Transporter gesessen hatten, kam jede Hilfe zu spät. Der 59-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Zwei weitere Männer, die laut Lokalpresse 55 und 68 Jahre alt sind, wurden schwer verletzt und mussten per Helikopter ins Krankenhaus gebracht werden. Ein vierter Insasse (32) kam mit leichten Verletzungen davon.

Die Bergung der Unfallopfer und des verunglückten Transporters nahm Stunden in Anspruch. Während der Arbeiten der Rettungskräfte musste die Autobahn in Fahrtrichtung Dresden gesperrt werden. Erst ab Mittag war die A13 wieder normal befahrbar. Bilder des völlig zerstörten Autowracks sehen Sie im Video.


- Anzeige -