US-Sängerin Katie Quackenbush schießt auf Obdachlosen – weil er sich über ihren Porsche beklagt

quakenbusch
Katie Quackenbush (Foto: US-Polizei)

Er fühlt sich von den Abgasen belästigt

Hat diese Frau eiskalt auf einen Mann geschossen, ihn schwer verletzt liegenlassen und ist dann seelenruhig in ein Restaurant gegangen? Genau das wirft die Anklage Katie Quackenbush vor.

- Anzeige -

Der Motor läuft, die Musik dröhnt

Gerald Melton ist 54 Jahre alt und lebt auf der Straße in Nashville, einer Stadt im US-Bundesstaat Tennessee. Normalerweise interessiert sich kaum jemand für ihn, doch das hat sich durch die Berichterstattung der vergangenen Tage schlagartig geändert. Melton fühlt sich gestört von einem Luxus-SUV, der mit laufendem Motor und dröhnender Musik in der Gegend steht. Das Auto gehört der 26 Jahre alten Sängerin Katie Quackenbush.

Zwei Schüsse, dann lässt sie ihn einfach liegen

Er spricht die junge Frau an, es kommt zum Streit, der eskaliert. Angeblich beschwert sich Melton nicht nur über die Abgase, er beschimpft die Frau auch, wird grob, beleidigt sie sexistisch, so US-Medien.

Sie wiederum, so heißt es, steigt aus dem Auto, feuert gleich zweimal auf den Mann. Der wird lebensgefährlich verletzt, was die Sängerin offenbar nicht weiter interessiert. Sie geht in ein Restaurant und isst in aller Ruhe mit einer Freundin zu Abend.

Später kommt sie nochmals zum Tatort, sieht dort Polizei – und fährt dennoch weg. Erst zwei Tage später meldet sie sich bei der Polizei.

Schüsse nur als Warnung - und "mit geschlossenen Augen"

Die ermittelt nun wegen versuchten Mordes gegen Quackenbush, die sich einen Anwalt nimmt – ihren Vater. Der erklärt, seine Tochter habe sich von Melton so bedroht gefühlt, dass sie Todesangst hatte. Deswegen habe sie abgedrückt, "mit geschlossenen Augen." Die Schüsse seien lediglich eine Warnung gewesen, sagt er. Dass Melton schwer verletzt ist, habe sie habe gar nicht mitbekommen.

Gegen 25.000 Dollar (umgerechnet 21.000 Euro) kommt sie gegen Kaution frei. Ob sie für die Tat ins Gefängnis muss, entscheidet ein Gericht Anfang Oktober.