US-Schauspielerin wegen Giftbriefen an Obama und Bloomberg angeklagt

Präparierte Drohbriefe mit tödlicher Substanz Ricin

Eine US-Schauspielerin ist wegen des Versands von Giftbriefen an Präsident Barack Obama und New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft wirft Shannon Guess Richardson vor, drei mit der tödlichen Substanz Ricin präparierte Drohbriefe abgeschickt zu haben. Das dritte Schreiben sei laut US-Justizministerium an die von Bloomberg mitgegründete Organisation 'Bürgermeister gegen illegale Waffen' in Washington gegangen.

- Anzeige -
US-Schauspielerin wegen Giftbriefs an Obama angeklagt
Die US-Schauspielerin soll Giftbriefe an Präsident Barack Obama und New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg geschrieben haben. © Reuters, HANDOUT

Laut 'ABC News' enthielten die Briefe Forderungen gegen das Waffengesetz: "Sie müssen mich und meine Familie töten, bevor Sie meine Waffen bekommen. Jedem, der in mein Haus kommen will, wird ins Gesicht geschossen. Ich werde mich selbst um diese Sache kümmern und mich vergewissern, dass Sie dieses Land nicht weiter in den Ruin treiben. Dieser Brief ist nichts im Vergleich zu dem, was ich noch auf Lager für Sie habe, Herr Präsident." Die Briefe wurden mit dem Gift Ricin vorbereitet, aber laut U.S Postal Service war die Menge so gering, dass sie keine Auswirkungen auf die Gesundheit gehabt hätte.

Richardson beschuldigte zuerst Ehemann

Bei einem Schuldspruch könnten der 35-Jährigen insgesamt bis zu 15 Jahren Haft oder hunderttausende Dollar Strafe blühen. Die Schauspielerin, die kleine Rollen in TV-Serien spielte, wurde am 7. Juni verhaftet - etwa zwei Wochen, nachdem die Briefe aufgetaucht waren. Damals hieß es in Medienberichten, die Frau habe die US-Bundespolizei FBI informiert, dass ihr Ehemann die Briefe geschickt habe. Nach Ermittlungen verdächtigte das FBI sie dann aber selbst.

In einem Interview mit 'Good Morning America' bezeichnete Nathaniel Richardson es als "herzzerreißend" als er erfahren habe, was seine Frau offenbar getan hat. "Für mich ist zornig zu sein Energieverschwendung", sagte Richardson. Seine Frau habe seinen Ruf und sein Leben zerstört. Nach einer psychischen Untersuchung von Shannon Guess Richardson sagte eine Richterin laut 'New York Post', sie habe "ein Muster von Verhaltensweisen festgestellt, die Sorgen bereiten".