Wegen der Vorschriften: Mann rettet Hund aus Teich und bekommt Anzeige

Hund schwimmt in Bredereiche in der Havel mit seinem Stock im Maul. Foto: Maurizio Gambarini/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Hund vorm Ertrinken gerettet (Symbolbild) © dpa, Maurizio Gambarini, gam fdt

Rettung mit Folgen

Wenn es mal dumm läuft, dann aber richtig. Diese Erfahrung musste ein junger Mann in Suhl machen, als er mit seinem Hund spazieren ging. Kaum hatte er den Vierbeiner von der Leine gelassen, begann dieser ausgiebig die Gegend zu erkunden. Besondere Aufmerksamkeit widmete das Tier dabei einem nahe gelegenen Teich. Kein schlechter Ort für ein kleines Bad, dachte sich der Hund und sprang ins kühle Nass. Der Wasserspaß nahm jedoch ein jähes Ende, als sich das Tier in ein paar Teichrosen verfing.

- Anzeige -

'Herrchen' springt hinterher

Der 20-Jährige Hundehalter zögerte nicht lang. Wie die 'Thüringer Allgemeine' berichtet, zog er sich bis auf die Unterwäsche aus und sprang seinem Hund hinterher, um ihn aus der misslichen Lage zu befreien und vor dem drohenden Ertrinken zu retten. 

Anzeige "in Würdigung der Gesamtumstände"

Während der junge Mann um das Leben seines besten Freundes kämpfte, tauchte auch die Polizei am Ort des Geschehens auf. Unklar ist, ob der junge Mann selbst die Beamten herbeirief oder ob dies möglicherweise besorgte Passanten taten. Die Polizei musste jedoch nicht in die Rettung des Tieres eingreifen. Dennoch kamen die Beamten nicht umsonst: "In Würdigung der Gesamtumstände durch die herbeigerufenen Polizeibeamten" gab es für den tapferen Hunderetter  eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen zweier Vergehen. Dort, wo er seinen Hund folgenreich die Gegend erkunden ließ, herrscht Leinenzwang. Außerdem ist das Baden im Teich verboten.