WhatsApp: Ärger mit den AGB – welche Rechte trete ich ab?

AGB nur auf Englisch verfügbar

Das Foto vom Städteurlaub, der Schnappschuss vom Strand. Plötzlich hängt es als Werbeplakat in der Stadt, obwohl niemand gefragt hat. Für die meisten ist so etwas wohl ein Albtraum. Nach Meldungen, WhatsApp könnte private Fotos, die mit dem Dienst verschickt wurden, frei im Netz verbreiten, waren viele User verwirrt bis verärgert.

- Anzeige -
Whatsapp
WhatsApp-AGB-Dschungel: Bislang nur auf Englisch zu bekommen © dpa, Patrick Pleul

Es geht um einen eher unscheinbaren Punkt in den Nutzungsbedingungen, denen jeder User zustimmen muss. Darin erklärt er, Rechte an bestimmten Inhalten an Whatsapp abzutreten, wie etwa Statusmeldungen oder das eigene Profilfoto.

Ähnliche Regelungen finden sich auch in anderen sozialen Netzwerken. Etwa Google Plus, Flickr oder vor allem Facebook. Da die Nutzungsbedingungen in Englisch verfasst und für die meisten Nutzer unverständlich sind, hat die Verbraucher Zentrale gegen Facebook bereits erfolgreich geklagt, und auch gegen WhatsApp Klage eingereicht.