Zu viel Eiweiß: Bodybuilder-Mom (25) stirbt an Harnstoffzyklusdefekt

Starb diese Bobybuilderin wegen zu vieler Proteine?
Starb diese Bobybuilderin wegen zu vieler Proteine? Seltene Krankheit unentdeckt 00:00:41
00:00 | 00:00:41

Körper kann Proteine nicht abbauen

Meegan Hefford ist fit und gesund, arbeitet auch als Bodybuilderin und hat als solche schon an einigen Wettbewerben teilgenommen. Um den Muskelaufbau zu unterstützen, trinkt sie Protein-Shakes und isst nur proteinreiche Lebensmittel. Soweit nichts ungewöhnliches, aber Meegan hat eine seltene genetische Störung, ohne dass sie etwas davon weiß. Sie leidet an einem Harnstoffzyklusdefekt, einer Stoffwechselstörung, die sie innerlich regelrecht mit Ammoniak vergiftet.

- Anzeige -

Harnstoffzyklusdefekt endet meistens tödlich

Beim Harnstoffzyklusdefekt steigt der Ammoniakspiegel im Blut. Ammoniak ist ein starkes Nervengift – hat man diese Krankheit und sie bleibt unbehandelt, kann das zu schwersten Hirnschäden und zum Tod führen. In der Regel wird die Krankheit vererbt.

Schon bei Babys und in der Schwangerschaft kann die Krankheit auftreten. Aber auch wer stark proteinhaltige Ernährung zu sich nimmt oder per Sonde oder intravenös ernährt werden muss, kann betroffen sein. Die Krankheit trifft unter 8.000 Menschen einen.

Aber wie äußert sich die Krankheit? Wie bei Meegan sind Betroffene lethargisch, reizbar und verwirrt. Meegan brach Mitte Juni in ihrer Wohnung bewusstlos zusammen. Zwei Tage später war sie tot. Wie die Familie nun mit dem Verlust umgeht und warum Meegans noch vier Menschen glücklich gemacht hat, erfahren Sie im Video.