Absturz in Mali: Bundeswehrhubschrauber verlor Rotorblätter

Hubschrauber verlor Rotorblätter
Hubschrauber verlor Rotorblätter Absturz in Mali 00:00:42
00:00 | 00:00:42

Piloten waren sehr erfahren

Warum verloren zwei deutsche Soldaten bei einem Hubschrauberabsturz Ende Juli ihr Leben in Mali ihr Leben? Bekannt ist, dass der 33-jährige Major und der 47-jährige Stabshauptmann ihr Fach absolut beherrschten. Der Stabshauptmann hatte den Flugbetrieb des Kampfhubschraubers Tiger in Fritzlar mit aufgebaut und war einer der ersten sechs ausgebildeten Tiger-Piloten seines Regiments. Volker Bauersachs, Kommandeur des Regiments, zu dem die Soldaten gehören, hatte bei der Trauerfeuer zu Ehren der beiden gesagt: "Wenn diese Besatzung den Absturz nicht abwenden konnte, dann hätte es keiner vermocht."

- Anzeige -

Vor dem Aufschlag verlor der Hubschrauber verschiedene Teile

Auch wenn weiter über den Grund für den Absturz gerätselt wird, so sind nun erste Details zum Hergang des Unglücks durchgesickert. Demnach soll der Kampfhubschrauber vor dem Absturz die Rotorblätter verloren haben. "Nach bisherigen Erkenntnissen lösten sich vor dem Aufschlag Teile (...), darunter die Hauptrotorblätter", schreibt die Nachrichtenagentur Reuters. Weitere Erkenntnisse über die Ursache gibt es noch nicht.