Air-Berlin: Millionenabfindung für den Chef – Job-Angst für die Mitarbeiter

Wut bei den Mitarbeitern von Air Berlin
Wut bei den Mitarbeitern von Air Berlin Die Angestellten blicken in eine ungewisse Zukunft 00:02:35
00:00 | 00:02:35

Und die Kunden sitzen auf wertlosen Tickets

Air Berlins Vorstandsvorsitzender Winkelmann kassiert eine gigantische Ablösung, während tausende Mitarbeiter vor der Arbeitslosigkeit stehen


- Anzeige -

4,5 Millionen für Air-Berlin-Chef

Knapp 200.000 Kunden sitzen auf ihren wertlosen Tickets. Rund 7.000 Mitarbeiter fürchten um ihren Job. Und einer muss sich rein gar keine Sorgen machen: Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann. Er wird eine Abfindung von rund 4,5 Millionen Euro kassieren.

Wie kann das sein?

Ganz einfach: Winkelmanns Luxusabfindung steht in seinem Vertrag. Demnach bekommt der Manager bis Januar 2021 sein Grundgehalt in Höhe von 950.000 Euro ausgezahlt. Hinzu kommen verschiedene Zahlungen wie zum Beispiel Boni oder Ausgleichszahlungen für entgangene Pensionsansprüche.

Wie kommt so eine Abfindung in den Vertrag?

Generell gilt für Abfindungszahlungen: Pro Beschäftigungsjahr im Unternehmen erhält der Arbeitnehmer ein halbes bis ein ganzes Brutto-Gehalt. Bei einem Angestellten, der seit 10 Jahren monatlich 3.000 Euro brutto verdient, macht das eine Abfindung zwischen 15.000 und 30.000 Euro. Dabei handelt es sich jedoch nur um eine Faustregel. In der Praxis kann die eigene Abfindung frei verhandelt und im Vertrag festgehalten werden. Und das kann in einzelnen Fällen extrem teuer werden. So auch im Fall Winkelmann.

Als der Manager Anfang 2017 den Posten als Vorstandsvorsitzender bei Air Berlin übernahm, befand sich die Fluggesellschaft bereits in einer finanziell angespannten Situation. Für Winkelmann bedeutete der Job somit ein hohes Risiko. Und dies ließ er sich bezahlen, indem er sein Gehalt über eine hohe Abfindung absicherte. Ob Winkelmann andernfalls überhaupt den Job übernommen hätte, ist fraglich. Wahrscheinlich konnte der Aufsichtsrat ihn nur mit dieser hohen Abfindung ins Unternehmen locken. Kein ungewöhnliches Vorgehen, das nun aber trotzdem enorm in der Kritik steht.

Finden Sie das fair?

Ist das fair?

Unterm Strich ist Thomas Winkelmanns Millionen-Abfindung also nichts Ungewöhnliches. Und dennoch hat das Ganze mit Fairness nicht viel zu tun. Während Winkelmann 4,5 Millionen Euro kassiert, werden vermutlich viele Air-Berlin-Mitarbeiter Hartz IV beziehen müssen. Wie belastend diese Ungewissheit für die Angestellten ist, sehen Sie in unserem Video.

Natürlich könnte Thomas Winkelmann auf Teile seiner Abfindung verzichten und als moralisches Vorbild in der Krise vorangehen.