Alarmierende Schulstudie: Bildungsniveau bei deutschen Grundschülern massiv gesunken

Bildungsniveau in deutschen Klassenzimmern sinkt
Bildungsniveau in deutschen Klassenzimmern sinkt Getestet wurden Viertklässler in ganz Deutschland 00:00:17
00:00 | 00:00:17

Leistungen der Grundschüler in Deutsch und Mathe schlechter als 2011

Das Bildungsniveau der Grundschüler in Deutschland ist in den letzten Jahren deutlich in den Keller gesackt. In den Fächern Deutsch und Mathe zeigen die Schüler deutlich schlechtere Leistungen als noch 2011. Das ist das Ergebnis einer deutschlandweit durchgeführten Studie, die an diesem Freitag in Berlin vorgestellt wird.

- Anzeige -

Schulstudie: Bremen und Baden-Württemberg am stärksten betroffen

Rund 30.000 Schülerinnen und Schüler der vierten Jahrgangsstufe haben an der deutschlandweiten Studie teilgenommen. Besonders Schüler aus Bremen und Baden-Württemberg schnitten dabei schlecht ab. Das berichtet der ‚Mannheimer Morgen‘.

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) macht vor allem den eklatanten Lehrermangel an Deutschlands Schulen für das schlechte Ergebnis verantwortlich – und dieser könnte sich in den nächsten Jahren sogar noch zuspitzen: „Es ist ein Zukunftsthema, dessen Brisanz sich immer schärfer abzeichnet“, so Rabe zur DPA.

An Grundschulen fehlen besonders viele Lehrer

Eine aktuelle Untersuchung der Süddeutschen Zeitung zeigt, dass in Deutschland tausende Lehrerinnen und Lehrer fehlen. Und dabei ist keine Schulform so stark betroffen wie die Grundschule. So fehlen beispielsweise zurzeit allein an Grundschulen in Nordrhein-Westfalen 930 Lehrkräfte. Zum Vergleich: An Gymnasien fehlen in NRW gegenwärtig nur 88 Lehrerinnen und Lehrer.

Führende Politiker in ganz Deutschland sind sich einig: Die Bundesländer müssen nun kurzfristig und schnell handeln. Baden-Württembergs Schulministerin Susanne Eisenmann sagte, dass man bereits „alle Register gezogen“ habe, um die Lage zu entschärfen. Unter anderem hätte man bereits pensionierte Lehrer zurückgerufen.

Quereinsteiger im Lehrerberuf dringend gesucht

Schätzungen zufolge sind in Deutschland aktuell mehr als 3.300 Lehrerstellen unbesetzt. Deshalb sind Quer- und Seiteneinsteiger aus anderen Berufen sehr willkommen. Denn in Zukunft könnten noch mehr Lehrer gebraucht werden: Die Bertelsmann-Stiftung rechnet bald mit einem "Schüler-Boom".