'Als hätte der Himmel mich vergessen': So befreite sich Amelie Sander aus der Hölle ihrer Kindheit

"Meine Kindheit wurde mir genommen."
"Meine Kindheit wurde mir genommen." Von der eigenen Stiefmutter gequält 00:03:05
00:00 | 00:03:05

Wie viel Leid soll ein Kind ertragen?

Die böse Stiefmutter gibt es leider nicht nur im Märchen. Amelie Sander hat im wahren Leben eine gehabt: Sie durfte in ihrem eigenen Zuhause keine Zähne putzen, sich nicht waschen und nur zu angemeldeten Zeiten zur Toilette gehen. Auch Freunde verbot ihr die Stiefmutter, stattdessen sollte sie im Teenageralter zu Hause immer nur stumm am Fenster sitzen und auf die Straße schauen und später putzen gehen. Wie sie es aus der Hölle rausgeschafft hat, beschreibt sie jetzt in einem Buch mit dem Titel 'Als hätte der Himmel mich vergessen'. Wir haben die starke Frau zum Interview getroffen!  

"Wenn ich das nicht gemacht habe, gab es die ersten Kopfnüsse, Haare ziehen und Ohrfeigen"

"Ich sollte nicht in den Kindergarten gehen, ich sollte da auch nicht mitmachen. Ich sollte praktisch nur stumm dasitzen", erzählt die heute knapp 50-Jährige von ihrer Kindheit. "Wenn ich das nicht gemacht habe, gab es die ersten Kopfnüsse, Haare ziehen und Ohrfeigen." Schon im Kindesalter wurde Amelie von ihrer Stiefmutter schikaniert und misshandelt. Doch als kleines Mädchen wollte sie ihrer Mutter so gerne gefallen und tat, was sie sagte. Erst mit zwölf Jahren erfuhr Amelie, dass sie adoptiert wurde und fing an zu begreifen, wieso ihre Mutter sie ganz anders als ihre kleine Schwester, das leibliche Kind der Stiefmutter, behandelte. Doch auch ihr leiblicher Vater half seinem Kind nicht aus der Not und schaute bis zuletzt weg.

Amelie war durch die Strapazen ihrer Stiefmutter so verstört, dass Nachbarn und Lehrer sie für zurückgeblieben hielten. Tatsächlich war ein Radio in ihrem Zimmer lange Zeit Amelies einziger Kontakt zur Außenwelt. "Rückblickend würde ich sagen, das Radio hat mich über die Jahre hinweg gerettet." Als Amelie dann im Teenageralter Geld mit nach Hause bringen sollte, musste sie jeden Wochentag zwei Stunden putzen gehen. Während der Arbeit folgte dann der Zusammenbruch: "Ich habe dann einen Heulkrampf bekommen", erzählt Amelie – dann vertraute sie sich einer Arbeitskollegin an. Welche Wende Amelies Leben dann nahm und warum sie ihre Stiefmutter trotz allem nicht anzeigen konnte, sehen Sie in unserem emotionalen Interview im Video!