Altersarmut: "Jeden Cent musst du drei Mal umdrehen, wenn du was kaufst"

Katharina Asselborn bleiben nur 150 Euro jeden Monat
Katharina Asselborn bleiben nur 150 Euro jeden Monat Leben in Altersarmut 00:02:42
00:00 | 00:02:42

Altersarmut in Deutschland steigt deutlich an

Immer mehr Neurentner sind auf staatliche Unterstützung angewiesen, weil die Rente nicht zum Leben reicht. Am meisten von Altersarmut gefährdet sind alleinstehende Frauen im Ruhestand. In der RTL-Wahlstadt Rinteln hat RTL-Reporter Cengiz Ünal die Rentnerin Katharina Asselborn getroffen. Nach Abzug der laufenden Kosten bleiben ihr monatlich gerade einmal 150 Euro zum Leben. Im Video erklärt die 66-Jährige, was es bedeutet in Altersarmut leben zu müssen.

- Anzeige -

Was planen die Parteien gegen Altersarmut?

Wie Katharina Asselborn ist auch Lioba Bichl aus München von Altersarmut betroffen. Die Rentnerin klagte ihr Leid bereits der Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der RTL-Sendung 'An einem Tisch mit Angela Merkel'. Sie ist enttäuscht, dass neue Ideen gegen die Armut im Alter seitdem Fehlanzeige sind.

Dabei sind die Rentner eine sehr wichtige Wählergruppe. Mehr als ein Drittel der Wahlberechtigten ist älter als 60 Jahre. Die Bevölkerung in Deutschland wird immer älter - und immer mehr ältere Menschen können von ihrer Rente kaum noch leben. Die FDP will dieser Problematik mit einem flexiblen Renteneintrittsalter entgegentreten. Die Idee mit der Rente ab 70 wurde von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geäußert. Angela Merkel lehnte diese im TV-Duell mit Martin Schulz (SPD) allerdings noch ab. Von Wirtschaftsexperten wurde die Bundeskanzlerin dafür bereits stark kritisiert. Viele halten Merkels Aussage zur Rente ab 70 für reine Wahlkampftaktik.