"Apokalypse, Tragödie, Katastrophe" - Italien nach WM-Aus in der kollektiven Depression

Fußball: WM-Qualifikation, Italien - Schweden, Europa, Play-off-Runde, Finale, Rückspiele, 13.11.2017 in Mailand, Italien. Italiens Spieler reagieren nach dem verlorenen Spiel. Italien hat erstmals seit 60 Jahren die Endrunde einer Fußball-WM verpass
Italien liegt nach dem Aus für die WM 2018 in Russland kollektiv am Boden. © dpa, Luca Bruno, PDJ hjb

WM ohne Italien eine "unerträgliche Schande"

Nach dem WM-K.o. in den Playoffs gegen Schweden fällt die italienische Presse gnadenlos über die 'Squadra Azzurra' her. 

- Anzeige -

Erste WM ohne Italien seit 1958

Der 'Corriere dello Sport' schrieb von einer "unerträglichen Fußball-Schande", einem "unauslöschlichen Fleck" und weiter: "Apokalypse, Tragödie, Katastrophe: Es ist vorbei. Unser Fußball ist in einer tiefen Krise." Die'Gazzetta dello Sport' schloss sich vollumfänglich an und titelte: "Italien, das ist die Apokalypse." Eine WM ohne Italien sei eine "brutale Ohrfeige und ein enormer Schaden für ein Land, das vom Fußball lebt und damit atmet", urteilte die Institution der Sporttageszeitungen weiter. Der Calcio in Italien befinde sich in einer der "dunkelsten Phasen unserer Sportgeschichte". 

Die 'Azzurri' waren nach der 0:1-Pleite in Schweden im Playoff-Rückspiel nicht über ein 0:0 hinausgekommen. Italien fährt damit erstmals seit 1958 als die WM – Obacht! – in Schweden stattfand, nicht zu einer Weltmeisterschafts-Endrunde. 

Ventura lässt sich lieber rauswerfen

Soccer Football - 2018 World Cup Qualifications - Europe - Italy vs Sweden - San Siro, Milan, Italy - November 13, 2017   Italy coach Gian Piero Ventura         REUTERS/Max Rossi
Che c...o! Italiens Nationaltrainer Gian Pietro Ventura wollte nach dem WM-Aus nicht von sich aus zurücktreten. © REUTERS, MAX ROSSI, saw

Obwohl sein letztes Stündlein als Trainer der Nationalelf unweigerlich geschlagen haben dürfte, wollte Gian Pietro Ventura nicht seinen Rücktritt verkünden. "Ich habe noch nicht mit dem Verbandspräsidenten Carlo Tavecchio gesprochen. Es kommt nicht auf mich an, ich bin nicht die Person, die diese Entscheidung zu treffen hat", sagte der 69-Jährige nach der enttäuschenden Vorstellung seiner Mannschaft im ausverkauften San Siro in Mailand. Das Aus sei "schwer zu verkraften, denn ich war absolut davon überzeugt, dass wir diese Hürde überwinden werden."

Tavecchio erbat sich nach dem Debakel 48 Stunden Bedenzeit. Dass Ventura fliegt, gilt in Italien allerdings als so sicher wie der Espresso nach dem Mittagessen.

Buffon weint hemmungslos

Fußball, WM Playoffs, Italien - Schweden  November 13, 2017 - Milan, Italy - FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball Qualifiers play-off Switzerland v Northern Ireland.Gianluigi Buffon of Italy crying at the end of at San Siro Stadium in Milan,
Ende einer großen Länderspiel-Karriere: Gianluigi Buffon kamen nach dem 0:0 gegen Schweden die Tränen. © imago/ZUMA Press, Matteo Ciambelli, imago sportfotodienst

Eine ganz bittere Nacht erlebte in Mailand Towart-Legende Gianluigi Buffon. Schon direkt nach Abpfiff übermannten den Weltmeister von 2006 die Tränen. "Es tut mir nicht für mich persönlich leid, sondern für die ganze Mannschaft und das ganze Land. Wir haben etwas verpasst, dass auf so verschiedenen Ebenen viel bedeutet hätte", stammelte der 39-Jährige nach seinem 175. und letzten Spiel im Nationaltrikot. Es sei schlimm, dass seine internationale Karriere so ende. Für Buffon hätte das Turnier in Russland die sechste WM-Teilnahme bedeutet. 

Außerdem hängten auch noch Andrea Barzagli (36), Giorgio Chiellini (33) und Daniele De Rossi (34) ihre ausgelatschten Fußball-Slipper an den Nagel. "Ich glaube, das ist die größte Enttäuschung meines Lebens", kommentierte Barzagli das WM-Aus.