Ausgesetzt, Maul zugeklebt: Hund verendet grausam in Neubrandenburg

Der kleine Hund wurde tot gequält aufgefunden (Bild: Tierheim Neubrandenburg)
Für den kleinen Mischling kam jede Hilfe zu spät. (Bild: Tierheim Neubrandenburg) © Tierheim Neubrandenburg

Schlimmer Fall von Tierquälerei nur 50 Meter neben einem Tierheim

Wer tut so etwas? Ein Spaziergänger hat in Neubrandenburg einen jungen Terrier-Mischling gefunden - der Hund war angeleint, mit zugeklebtem Maul. Sonderbar: Nur 50 Meter neben der Stelle befindet sich das Tierheim Neubrandenburg. Warum der Hund nicht einfach im Heim abgegeben wurde? Das kann wohl nur der Tierquäler selbst beantworten. Ein herbeigerufener Tierheim-Mitarbeiter konnte nichts mehr für den sterbenden Hund tun.

Der unterernährte Hund trug eine Steuermarke, über die der Besitzer ermittelt werden konnte

Unklar ist, wer das Tier ausgesetzt hat. Zumindest konnte ermittelt werden, zu welchem Haushalt der Hund gehört. Denn am Hals hatte der Mischling eine Steuermarke der Stadt Prenzlau, wie 'B.Z.-Online' berichtet.

Der Hund war unterernährt - ob also die Kälte oder das geringe Gewicht des Hundes zum Tod geführt hat, wird vom Veterinäramt Neubrandenburg nun untersucht.