Berlin: Tausende demonstrieren gegen AfD im Bundestag

Demonstration gegen den Einzug der AfD in den Bundestag
Demonstration gegen den Einzug der AfD in den Bundestag 00:00:27
00:00 | 00:00:27

Vorwurf: Mit AfD ziehen "Rechtsextreme und Rassisten" in den Bundestag

In Berlin demonstrierten am Sonntag rund 12.000 Menschen gegen die AfD. Die umstrittene Partei wird am Dienstag an der konstituierenden Sitzung des neu gewählten Bundestags teilnehmen. Die Veranstalter hatten in ihrem Aufruf erklärt: "Am 24. Oktober werden Rechtsextreme und Rassisten auf den Stühlen des Bundestags Platz nehmen, als Mitglieder der neuen AfD-Fraktion." Die AfD hatte die Demonstration als "Anschlag auf die Demokratie" bezeichnet.

- Anzeige -
Dr. Anton Hofreiter MdB, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen.Berlin, Brandenburger Tor, DIE LINKE. Demonstration gegen Hass und Rassismus *** Dr Anton Hofreiter MP Group Chairman from Alliance 90 the Greens Berlin Brandenburg goal the Lef
Er sprach von einem "wertvollen Zeichen": Dr. Anton Hofreiter MdB, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. © imago/Metodi Popow, M. Popow, imago stock&people

Anton Hofreiter sieht Demonstration als "wertvolles Zeichen"

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, sagte zum Auftakt der Demonstration, diese sei "ein wertvolles Zeichen, dass sich die Leute nicht damit abfinden, dass jetzt eine Partei im Bundestag sitzt, die sich im Wahlkampf teilweise rassistisch und rechtsradikal geäußert hat".

Nach Angaben des Veranstalters bildeten die Demonstranten einen "symbolischen Schutzring" rund um das Gebäude des Berliner Reichstags. Viele trugen Plakate mit Aufschriften wie "Meine Stimme gegen Hetze" oder "Mein Herz schlägt für Vielfalt". Die Protestaktion ging mit einer Kundgebung vor dem Brandenburger Tor zu Ende. Die Berliner Polizei sprach von einem ruhigen Verlauf der Demonstration, ohne besondere Vorkommnisse.

Bei der Bundestagswahl am 22. September war die AfD mit 12,6 Prozent der Stimmen zur drittstärksten Kraft gewählt worden.