Bleiberecht in Großbritannien: Deutsche und andere EU-Bürger dürfen auch nach dem Brexit im Land bleiben

Deutsche dürfen auch nach dem Brexit bleiben
Deutsche dürfen auch nach dem Brexit bleiben Kompromiss 00:00:30
00:00 | 00:00:30

Vorschlag betrifft rund 300.000 Deutsche

Auch nach dem Brexit dürfen die rund 300.000 Deutschen, die in Großbritannien leben, im Land bleiben. Das hat die britische Premierministerin Theresa May beim EU-Gipfel in Brüssel vorgeschlagen. Ihr Vorschlag betrifft insgesamt 3,2 Millionen EU-Bürger, die auf der Insel leben. "Wir wollen allen EU-Bürgern Gewissheit geben, die sich zu einem Leben in Großbritannien entschlossen haben", sagte sie.

- Anzeige -

Ein "sehr faires und ernsthaftes Angebot"

dpatopbilder - Die britische Ministerpräsidentin Theresa May kommt am 23.06.2016 zum EU-Gipfeltreffen in Brüssel (Belgien). Neben Migration und Terrorismus steht auch der Brexit auf der Agenda des zweitägigen Treffens. Foto: Virginia Mayo/AP/dpa +++(
"Wir wollen allen EU-Bürgern Gewissheit geben, die sich zu einem Leben in Großbritannien entschlossen haben", sagte May in Brüssel. © dpa, Virginia Mayo, tba

May sagte, sie habe den übrigen 27 EU-Ländern ein "sehr faires und ernsthaftes Angebot" gemacht. Außerdem wünsche sie sich, dass die EU-Partner gleiche Zusagen an die in der EU lebenden Briten gäben. Einzelheiten zu dem Thema würden während der Brexit Verhandlungen besprochen werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel nannte dieses Angebot einen "guten Anfang". 

Am Donnerstagabend hatte May ihr Angebot durch einen Diplomaten an die EU-Staats- und Regierungschefs eingereicht. Ihr Vorschlag sollte eine Geste des guten Willens sein und deutlich machen, dass der britischen Regierung eine Einigung in den Brexit-Verhandlungen wichtig ist.

Familien sollen nicht getrennt werden

Die britische Ministerpräsidentin Theresa May kommt am 23.06.2016 zum EU-Gipfeltreffen in Brüssel (Belgien). Neben Migration und Terrorismus steht auch der Brexit auf der Agenda des zweitägigen Treffens. Foto: Virginia Mayo/AP/dpa +++(c) dpa - Bildfu
Die britische Premierministerin beim EU-Gipfel in Brüssel. © dpa, Virginia Mayo, tba

Mays Angebot soll für alle EU-Bürger gelten, die zu einem bestimmten Stichtag mindestens fünf Jahre in Großbritannien leben. Außerdem erhalten sie nach dem Brexit einen neuen Status, der sich "ansässiger EU-Bürger" nennen soll. Dadurch sollen Ansprüche auf Renten- und Sozialversicherung garantiert sein. Bis zum endgültigen Austritt gelte für alle EU Bürger weiterhin das EU-Recht. Das genaue Datum des Stichtags ist bislang noch nicht festgelegt. Es soll aber eine Übergangsfrist von bis zu zwei Jahren geben.

Wer bis zum Stichtag noch keine fünf Jahre im Land sei, soll die Möglichkeit haben diese zu vollenden und dann ebenfalls einen geregelten Status zu bekommen. Wer zurzeit rechtmäßig in Großbritannien lebe, solle nicht gezwungen werden, das Land zu verlassen. Familien sollten nicht getrennt werden, erkläre May außerdem.