Bombenanschlag in Algerien - Verletzte

m Süden Algeriens sind bei einer Bombenexplosion in einer Polizeistation mindestens 20 Menschen verletzt worden. Der Selbstmord-Anschlag ereignete sich in der dünn besiedelten Sahara-Wüstenregion Tamanrasset an der Grenze zu Mali. Das berichtete die Zeitung 'El Watan'. Der Attentäter habe mit einem Wagen die Polizeisperren durchbrochen und den Sprengsatz gezündet.

Die Grenzregion Tamanrasset erlebt einen starken Zustrom von Flüchtlingen, die vor den Kämpfen zwischen Tuareg-Rebellen und der Armee im Norden Malis gelohen sind. Algerien wird seit Jahren immer wieder von blutigen Anschlägen erschüttert. Es wird vermutet, dass radikal-islamische Terroristen gewaltsam Unruhe in dem größten nordafrikanischen Land verbreiten wollen. Die jüngsten Anschläge ereigneten sich im bevölkerungsreichen Norden des Landes.