Die USA und Israel treten aus der UNESCO aus

USA treten aus UN-Kulturorganisation Unesco aus
USA treten aus UN-Kulturorganisation Unesco aus 00:00:30
00:00 | 00:00:30

Das Verhältnis zwischen USA und UNESCO war schon lange angespannt

Seit einigen Jahren gibt es Streit zwischen den USA und der UNESCO. Unter Donald Trumps Regierung machen die Vereinigten Staaten nun Ernst - und verkünden den Ausstieg. Auch Israel kündigte seinen Austritt an. Beide Länder werfen der UNESCO eine israelfeindliche Haltung vor.

- Anzeige -

Streitthema Nahostkonflikt

Im Jahr 2011 wurde Palästina gegen den Willen der USA in die UNESCO aufgenommen. Daraufhin stoppten die USA ihre Beitragszahlungen. Ein herber Schlag - denn die USA wären eigentlich der größte Beitragszahler. Im Sommer dieses Jahres erklärte die UNESCO die Altstadt von Hebron zum palästinensischen Weltkulturerbe. Das sorgte für Empörung in Israel.

USA planen UNESCO-Austritt zum 31. Dezember 2018

Das Hauptquartier der Unesco in Paris, aufgenommen am 18.09.2009.
Das Hauptquartier der UNESCO in Paris. © dpa, Yoan Valat, yv cv kde wlst lof tba

Am Donnerstag gab das US-Außenministerium bekannt, dass die USA aus der UNESCO austreten. Der Schritt sei der Regierung nicht leicht gefallen, erklärte eine Sprecherin. Man störe sich aber an der israelfeindlichen Haltung der UNESCO und an Zahlungsrückständen innerhalb der Organisation. Die UNESCO brauche eine "grundlegende Reform", so die Regierung. Der Austritt soll nach ihren Angaben am 31. Dezember 2018 wirksam werden.

Benjamin Netanjahu bezeichnet die UNESCO als "absurdes Theater "

Nur wenige Stunden nach der Bekanntmachung der USA verkündete auch Israel, die UNESCO verlassen zu wollen. Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu wies sein Außenministerium an, einen entsprechenden Schritt parallel mit den USA vorzubereiten. In einer Erklärung lobte Netanjahu die Entscheidung der US-Regierung, sich wegen Voreingenommenheit gegenüber Israel aus der UNESCO zurückzuziehen. "Das ist eine mutige und moralische Entscheidung, weil die UNESCO ein absurdes Theater geworden ist und weil sie Geschichte verfälscht, statt sie zu bewahren", sagte Netanjahu.

Die UNESCO hat 2.100 Mitarbeiter und einen dreistelligen Millionen-Etat

Die UNESCO ist vor allem für die Listen des Weltkulturerbes bekannt. Doch die Organisation mit 2.100 Mitarbeitern und einem dreistelligen Millionen-Etat ist in vielen weiteren Feldern aktiv - von Bildung über Biosphärenreservate bis hin zur Gleichberechtigung. Ihr Auftrag ist es, das wechselseitige Verständnis zwischen den Nationen zu fördern. Hauptsitz der Unesco ist Paris.

Im Jahr 1984 sind die USA schon einmal aus der Organisation ausgetreten. Als Gründe gaben sie damals die anti-westliche Politisierung und ein ineffizientes Management an. Erst 2003 kehrten die USA in die UNESCO zurück.