Dirk M. überlebte die Edeka-Messerattacke in Hamburg – jetzt spricht er

Dirk M. überlebte die Edeka-Messerattacke in Hamburg
Dirk M. überlebte die Edeka-Messerattacke in Hamburg Mit den Folgen des Anschlags kämpft er täglich 00:02:22
00:00 | 00:02:22

Schmerzhafte Erinnerung an Messerstecherei im Hamburger Edeka-Markt

Am 28. Juli stach Ahmad M. in einem Hamburger Edeka-Markt wahllos auf jeden ein, der ihm in die Quere kam. Ein Mensch starb, sechs weitere wurden teils lebensbedrohlich verletzt. Noch heute haben sie mit den schrecklichen Erlebnissen zu kämpfen. Dirk M. ist einer von ihnen – im Video erzählt er seine bewegende Geschichte.

- Anzeige -

Dirk M. überlebte den Anschlag nur knapp

Dirk M. wollte an diesem Nachmittag nur ein paar Besorgungen im Supermarkt machen, als ihm der 26-jährige Ahmad A., der sich selbst als Terrorist bezeichnet, mit einem 20 Zentimeter langen Messer entgegenkam. Zweimal stach er zu und flüchtete. Es ist mutigen Passanten zu verdanken, dass der Asylbewerber nicht noch mehr Menschen verletzte. Denn die Passanten überwältigten den Täter auf der Straße und setzten ihn außer Gefecht.

Dirk M. stand unter Schock – und machte sich schwerverletzt auf den Weg nach Hause statt ins Krankenhaus. Als er merkte, wie viel Blut er verloren hatte, rief sein Nachbar für ihn den Krankenwagen.

Der 57-Jährige hatte großes Glück, doch immer wieder muss er an den schlimmen Tag im Sommer zurückdenken. Wie er täglich mit den Folgen des Anschlags zu kämpfen hat, erzählt Dirk M. im Interview.