Durch Flughafen-Chaos in Düsseldorf: Urlauber verpassen Flugzeug und bleiben auf Kosten sitzen

Statt Traumurlaub in Ägypten lange Gesicher in Krefeld
Statt Traumurlaub in Ägypten lange Gesicher in Krefeld Flieger hebt ohne vierköpfige Familie ab 00:03:04
00:00 | 00:03:04

Es kann wirklich jeden treffen!

Für Familie Fricke-Schrörs aus Krefeld sollte es ein toller Urlaub im ägyptischen Hurghada werden. Mit gepackten Koffern kamen Mama Manu, Ehemann Stephan und die gemeinsamen zwei Kinder pünktlich am Düsseldorfer Flughafen an. Dennoch schafften sie es nicht mehr rechtzeitig in ihren Flieger. Grund dafür: Zu viele Urlauber und zu wenig Flughafen-Personal. Die Wartezeit an den Schaltern dauerte besonders lang  - für die vier Krefelder zu lang, sodass ihr Flugzeug praktisch vor ihren Augen abhob. Schuld an dem Debakel will aber weder die Fluggesellschaft noch der Flughafen Düsseldorf haben. Reiseexperte Ralf Benkö ist der Sache auf den Grund gegangen.

- Anzeige -

Allein die Ticket-Ausgabe dauerte 1,5 Stunden

"Eigentlich fing der ganze Schlamassel schon damit an, dass der Moment, in dem wir die Tickets in Empfang nehmen wollten, schon eineinhalb Stunden gedauert hat. Die haben auch nachher einen dritten Schalter aufgemacht, weil da war überhaupt kein Vorankommen mehr", erzählt Vater Stephan.

Doch auch mit drei Schaltern kam das Flughafen-Personal nicht hinterher. Erst zehn Minuten vor ihrem Boarding bekam Familie Fricke-Schrörs ihre Flugtickets. Viel zu spät, wenn man bedenkt, dass sie noch andere Kontrollen in dieser kurzen Zeitspanne durchlaufen sollten. Tatsächlich schafften die vier Krefelder es nicht mehr, ihren Flieger rechtzeitig zu erreichen und damit fiel ihr Traumurlaub unverschuldet ins Wasser.

Familie kann wegen Flughafen-Chaos nicht in Urlaub fliegen
Familie kann wegen Flughafen-Chaos nicht in Urlaub fliegen Drei Jahre auf Pauschalreise gespart 00:10:19
00:00 | 00:10:19

Die Schuldfrage bleibt ungeklärt

"Im Moment geht es da wirklich drunter und drüber. Unheimliche Wartezeiten für die Passagiere, Stress fürs Kontrollpersonal, weil man definitiv unterbesetzt ist – das ist eindeutig ein Fehler von Flughafen und Bundespolizei“, erzählt ein Insider im Gespräch mit unserem Reiseexperten.

Offiziell will jedoch keiner Schuld an dem Chaos am Flughafen Düsseldorf haben. Reiseveranstalter 'Alltours' weist die Schuld von sich. Immerhin hätten andere Passagiere den Flug rechtzeitig bekommen. Die Sicht des Pressesprechers des Düsseldorfer Flughafens ist dagegen eine andere: "Im Normalfall ist der Ansprechpartner der Passagiere die Fluggesellschaft, denn die ist der Vertragspartner und die hat natürlich immer Zugriff auf den Fluggast und auf sein Gepäck über den ganzen Prozess hinaus.“ 

Leider helfen die gegenseitigen Schuldzuweisungen Manu, ihrem Mann und den zwei Kindern herzlich wenig. Sie können entweder zu Hause bleiben oder aber einen neuen Flug für teures Geld buchen.

Was der Familie alles am Düsseldorfer Flughafen passiert ist und was unser Reiseexperte Ralf Benkö bei seinen Nachforschungen herausgefunden hat, sehen Sie im Video.