Ehe für alle: Erstes schwules Paar adoptiert Pflegekind

Ehe für alle: Erstes schwules Paar adoptiert Kind
Ehe für alle: Erstes schwules Paar adoptiert Kind Jetzt ist der Weg frei 00:00:41
00:00 | 00:00:41

Eingetragene Lebenspartnerschaft in Ehe umgewandelt

"Es ist ein großartiges Gefühl, gemeinsam als Elternteil eingetragen zu sein", sagt Michael Korok. Zusammen mit seinem Ehemann Kai Korok hat er ein Kind adoptiert. Nach Angaben des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland als erstes schwules Paar in Deutschland. Möglich geworden ist das durch das Gesetz zur Ehe für alle, das am 1. Oktober wirksam geworden ist.

- Anzeige -

Ehe für alle brachte gleiche Rechte und Pflichten für Homosexuelle

Schwules Ehepaar adoptiert Pflegekind
Das Ehepaar Michael (r) und Kai Korok hat sein Pflegekind Maximilian adoptiert - zehn Tage nach Inkrafttreten der Ehe für alle. © dpa, Britta Pedersen, ped lof

Nach Jahrzehnten von Verfolgung, Schikane und harten Kämpfen haben Schwule und Lesben durch das Gesetz die gleichen Rechte wie Hetero-Paare - dazu gehört auch das Recht auf Adoption. Michael und Kai Korok war sofort klar, dass sie ihr bisheriges Pflegekind Maximilian (2) adoptieren wollten. Am 2. Oktober ließ das Paar aus Berlin seine eingetragene Lebenspartnerschaft in eine Ehe umwandeln. Danach stimmte das Amtsgericht Berlin-Tempelhof-Kreuzberg dem Adoptionsantrag zu.

Adoptiertes Kind Maximilian lebt seit der Geburt bei Familie Korok

Maximilian lebt seit seiner Geburt bei den Koroks. Das Paar ärgerte sich schon lange über die Gesetzeslage in Deutschland. Vor der Ehe für alle konnte zunächst einer der Partner in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft ein Kind alleine adoptieren, der andere hatte lediglich die Möglichkeit, eine langwierige Stiefkindadoption zu beantragen. Das sei ein absurder Prozess gewesen, sagt Michael Korok. "Wir sind jetzt ein Paar, wie alle anderen Paare, die sich um ein Adoptivkind bemühen."

Nur hatten homosexuelle Paare vor dem Gesetz deutlich schlechtere Chancen als heterosexuelle Eheleute. Deshalb überlegten die Koros auch, wegen der Adoption vor dem Bundesverfassungsgericht zu klagen. Dank der Ehe für alle ist das jetzt vom Tisch. Das Gesetz sei ein riesiger Gewinn für Paare und Kinder in dieser Situation, so Michael Korok.