Ein Dorf in Aufruhr: Windräder erzürnen Anwohner

Es wurde "mit Lügen gearbeitet"

Ob Flüchtlingsheime, Stromtrassen, Flughäfen oder Gefängnisse: Es ist wichtig für Deutschland, dass sie gebaut werden. Aber direkt in der eigenen Nachbarschaft will das kaum jemand. Unser Reporter Christof Lang ist durchs Land gereist, um zu sehen was passiert, wenn die Interessen der Allgemeinheit auf die Interessen einzelner Bürger prallen.

In Bayern streiten sich zwei Dörfer über die Errichtung von Windrädern.
Wegen vier geplanter Windräder ist zwischen zwei bayrischen Dörfern ein erbitterter Streit ausgebrochen. © dpa, Julian Stratenschulte

Los geht der Trip in einem bayrischen Dorf, in dem vier Windräder für die Energiewende gebaut werden sollen. Einen guten Kilometer entfernt vom Bauplatz liegt Neufahrn. Links die Autobahn, rechts bald Windräder und zornige Bürger. Die vier Riesen nämlich baut die Nachbargemeinde Berg - stellt sie aber direkt an die Grenze, sodass sie die Neufahrner auf der anderen Seite vor der Nase haben. Ein Dorf in Aufruhr - und tiefe Abscheu auf beiden Seiten.

Nur ein lokaler Streit und doch ein Musterbeispiel dafür, wie schief es gehen kann zwischen Politik und Bürgern. 40.000 Euro haben die Neufahrner bislang in ihren Kampf gesteckt. Über dem Bauplatz fotografieren sie seltene Vögel, doch Gutachter wie Gerichte haben zugunsten der Windräder entschieden. Energiewende muss sein. Der Standort macht Sinn, sagt der Berger Bürgermeister. "Manchmal ist es schwierig, den Bürger mitzunehmen und den sogenannten Wutbürger von Haus aus nicht", so Rupert Monn. "Auch in diesem Fall wurde mit Unwahrheiten, ich traue mich sogar zu sagen mit Lügen gearbeitet."

Bergs Bürgermeister ergänzt: "Aus unserer Sicht konnte man nicht mehr tun, um den Bürger mitzunehmen." Geklappt hat es nicht. Ein Bürgerbegehren will den Bau noch stoppen, und es laufen Klagen ohne große Hoffnung. Somit dürfte das schöne Panorama am Starnberger See wohl bald anders aussehen. Und die Energiewende, das macht dieser Streit völlig klar, wird noch zäh werden.