Eminem hält fünfminütige Hasstirade auf Donald Trump

Eminem
Für seinen US-Präsidenten Donald Trump empfindet Rapper Eminem nichts als Abscheu © 2014 Getty Images, Theo Wargo

Bei den BET Hip Hop Awards

Dieser Auftritt hat gesessen: Die Performance von Eminem (44), die als Video bei den diesjährigen BET Hip Hop Awards gezeigt wurde, trug den Namen 'Der Sturm' - und das nicht zu unrecht. Fast fünf Minuten wütete er wie ein verbaler Hurrikan über den US-Präsidenten Donald Trump (71), berichtet die US-Seite 'Variety'. Zwar fehlten darin auch Genre-typische Beleidigungen wie "Bitch" und "F**k you" nicht, die Gesamtbotschaft war aber weitaus tiefgründiger.

- Anzeige -

"Verzogener kleiner Schreihals"

Trump sei ein "verzogener kleiner Schreihals", der im Kamikaze-Stil für den "nuklearen Holocaust" sorgen könnte. Auch zu der ganzen Debatte über protestierende Sportler nahm Eminem Bezug: "Das ist seine Art der Ablenkung. Er bekommt eine enorme Reaktion, wenn er die NFL attackiert, also fokussieren wir uns darauf", kritisiert Eminem auch die Berichterstattung. "Wir reden nicht über Puerto Rico oder eine Waffenreform in Nevada". Stattdessen würde der US-Präsident aus Langeweile lieber einen Twitter-Krieg vom Zaun brechen.

Eminem went OFF! Check out the full verse from the #HipHopAwards

Posted by BET on Dienstag, 10. Oktober 2017

Auch an die unverbesserlichen Unterstützer von Trump hat der Rapper eine klare Ansage, sollten sie auch Fans seiner Musik sein: "Jeder meiner Fans, der ihn unterstützt: Ich ziehe eine Linie in den Sand und du bist entweder dafür oder dagegen". Sollte sich jemand nicht zwischen ihm und Donald Trump entscheiden können, "dann mache ich das für dich mit einem Fi** dich." Am Ende seiner Tirade rief Eminem mit erhobener Faust zum Widerstand auf: "Wir lieben unser Militär und wir lieben unser Land, aber wir verdammt nochmal hassen Trump!"

Bei Twitter und Instagram bekunden seither abertausende Menschen Lob und Anerkennung für die Worte des Rappers. Darunter auch Stars wie Ellen DeGeneres (59) oder auch Snoop Dogg (45), der extra ein Video für seinen Kollegen aufgenommen hat und ihn darin in den Rap-Olymp hebt.

spot on news