Emotionaler Abschied nach 38 Jahren: Letztes Air-Berlin Flugzeug in Berlin-Tegel gelandet

Angst und Hoffnung nach dem letzten Air-Berlin-Flug
Angst und Hoffnung nach dem letzten Air-Berlin-Flug Eine Ära geht zu Ende 00:02:17
00:00 | 00:02:17

Flug AB 6210 von München nach Berlin - der offiziell letzte von Air Berlin

Es ist das Ende einer "rot-weißen Ära": Flug AB 6210 ist in Berlin-Tegel gelandet. Für die insolvente Airline war es der letzte Flug nach fast vier Jahrzehnten. Pilot David McCaleb verabschiedet sich mit den Worten: "Vielen Dank für alles und einen schönen und erfolgreichen Weiterflug durch Ihr persönliches Leben wünscht Ihnen Ihr Kapitän Dave und die ganze Crew".

- Anzeige -

Air Berlin schließt ein Kapitel in der deutschen Luftfahrtgeschichte

"Air Berlin bedankt sich an diesem traurigen Tag bei allen Mitarbeitern, Partnern und Passagieren, die uns über die vielen Jahre ihr Herz und ihre Treue geschenkt haben", teilte das Unternehmen mit. Von heute auf morgen fallen nun rund 250 Verbindungen aus dem Angebot. So viele Flüge hatte die Fluggesellschaft zuletzt im Durchschnitt noch täglich im Programm, wie ein Unternehmenssprecher auf Anfrage mitteilte. Zuletzt hatte ein wehmütiger Pilot mit einer spektakulären Ehrenrunde für Aufsehen gesorgt.

Vor allem für die Mitarbeiter ist es ein schwerer Tag. Wie emotional der letzte Flug verlief, sehen Sie im Video.

So empfinden Mitarbeiter nach dem Ende von Air Berlin
So empfinden Mitarbeiter nach dem Ende von Air Berlin "Air Berlin war wie eine Familie" 00:00:43
00:00 | 00:00:43

Schicksal vieler Air-Berlin-Mitarbeiter ungewiss

Der Konzern wird jetzt zerschlagen. Die Lufthansa will die beiden Töchter Niki und LGW sowie weitere 20 Jets übernehmen, sofern die Kartellbehörden zustimmen. Über die Übernahme weiterer Unternehmensteile wird auch mit der britischen Fluggesellschaft Easyjet und dem Ferienflieger Condor verhandelt.

Der Generalbevollmächtigte im Insolvenzverfahren bei Air Berlin, Frank Kebekus, sagte in einem 'ZDF'-Interview, er sehe trotz der ungewissen Zukunft vieler Beschäftigter auch für die nicht übernommenen Mitarbeiter gute Chancen. "Wir gehen davon aus, dass wir 70 bis 80 Prozent der Arbeitsplätze überleiten können". Bis zu 3.000 Mitarbeiter sollen bei der Lufthansa-Tochter Eurowings unterkommen. Davon sollen rund 1.700 Mitarbeiter mit Niki und LGW direkt übernommen werden, auf die anderen 1.300 Stellen können sich Interessenten bewerben. 

Gewerkschaft kritisiert Fluggesellschaft Air Berlin

dpatopbilder - Ein Mitarbeiter der Fluggesellschaft Air Berlin trägt am 27.10.2017 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) am Flughafen eine Weste mit der Aufschrift "Ich bin ein airberliner. United we stand!". Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin
"Ich bin ehrlich: Ich hatte den besten Job der Welt", sagt eine Stewardess über ihren Beruf. Viele Mitarbeiter sprachen öffentlich über ihre Enttäuschung. © dpa, Marcel Kusch, mku sab

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit kritisierte, statt eines geregelten Übergangs gebe es für viele Mitarbeiter nur die Möglichkeit, sich erneut "auf ihre eigenen Jobs, aber zu schlechteren Konditionen" zu bewerben. "Das ist aus unserer Sicht nicht nachvollziehbar". 

Mit der Eurowings einigte sich die Gewerkschaft gleichzeitig auf einen Tarifvertrag über die Einstellungsbedingungen für die Einzelbewerber. Ähnliche Verträge hatten bereits die Gewerkschaften Verdi und Ufo für das Kabinenpersonal unterzeichnet. Die Verträge regeln nur die Standards bei individuellen Einstellungen und sind nicht mit einem regulären Betriebsübergang zu verwechseln. 

Das Ende einer Ära - Was bedeutet das Aus von Air Berlin?

Seit ihrem Erstflug 1979 habe die Airline mehr als eine halbe Milliarde Passagiere befördert, teilte das Unternehmen mit. Air Berlin - die nach Lufthansa bisher zweitgrößte deutsche Fluglinie - hatte Mitte August Insolvenz angemeldet. 

In Berlin-Tegel und Düsseldorf waren die beiden wichtigsten Standorte von Air Berlin. Die Berliner Flughäfen erwarten nach dem Ende von Air Berlin vorübergehend weniger Passagiere.