Entstellt, aber nicht gebrochen – 8-jähriges Mädchen trotz dem Krieg in Syrien

Krieg in Syrien
Krieg in Syrien 8-jähriges Mädchen trotzt Leid und Elend 00:01:06
00:00 | 00:01:06

"Als unser Gastank explodierte, stand ich direkt daneben"

Das Schicksal der kleinen Wafaa aus Aleppo zeigt die ganze Grausamkeit des Krieges in Syrien. Ihr Haus wurde zerstört, sie wurde völlig entstellt – aber die Hoffnung verliert das Mädchen trotzdem nicht.

- Anzeige -

"Es tat so weh"

Schicksal der 8-jährigen Wafaa
Wafaa fällt es wegen ihrer Verbrennung schwer, Zeit mit anderen kindern zu verbringen © UNHCR

Wenn die anderen Kinder zusammen spielen, steht Wafaa meistens nur daneben. Wegen ihres Aussehens, mag sie kaum Zeit mit ihren Freunden verbringen. Eine Explosion hat vor zwei Jahren das Haus ihrer Familie zerstört – Körper und Gesicht der damals 6-Jährigen erlitten heftige Verbrennungen. "Wir hatten einen Gastank in unserem Haus", sagt sie. "Als wir bombardiert wurden, explodierte der Gastank und ich stand direkt daneben."

Wafaa und ihr Vater überlebten den Angriff nur knapp. Das Mädchen wurde sofort in ein Krankenhaus gebracht. Was sie dort erlebte, verfolgt sie noch heute. "Als ich im Krankenhaus ankam, trug ich Kleidung aus Wolle.", erzählt sie. “Sie klebte an meiner verbrannten Haut. Sie zogen mir die Klamotten einfach aus. Ich war wach und nicht betäubt. Es tat so weh."

8-Jährige hat Hoffnung nicht verloren

ARCHIV - Das am 20.01.2017 aufgenommene Foto zeigt Menschen, die im östlichen Stadtteil Salaheddine in der vom Krieg zerstörten Stadt Aleppo (Syrien) unterwegs sind.  Am 14.03.2017 beginnt in der kasachischen Hauptstadt Astana eine neue Runde der Syr
Von ehemals 4 Millionen Einwohnern sind im völlig zerstörten Aleppo weniger als 1,5 Millionen übrig © dpa, Hassan Ammar, HA abl cul

Zusammen mit ihrer Familie lebt das Mädchen noch immer in Aleppo - der Stadt im Norden Syriens, in der die Kämpfe besonders heftig und die Zerstörung besonders extrem ist. Von den ehemals vier Millionen Einwohnern sind jetzt nur noch weniger als 1,5 Millionen übrig. Tausende starben, viele mehr flohen vor Krieg und Tod ins Ausland. Der Krieg in Syrien tobt bereits seit sechs Jahren.

Wafaa und ihre Familie sind auf die Unterstützung von Hilfsorganisationen angewiesen, um zu überleben. Dank dem Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) wurde die 8-Jährige inzwischen sogar von Ärzten in der syrischen Hauptstadt Damaskus untersucht. Sie planen derzeit eine Operation, um das Gesicht des Mädchens wieder herzustellen. Wafaa hat trotz des Leids und der Zerstörung um sie herum den Glauben an eine bessere Zukunft nicht verloren. Auf die Frage, ob die Explosion sie verändert hätte sagt sie: "Nein. Ich bin immer noch dasselbe nette Mädchen."