Europa League: Kölner Krise kennt keine Grenzen

Fußball: Europa League, BATE Borissow - 1. FC Köln, Gruppenphase, Gruppe H, 3. Spieltag am 19.10.2017 in der Baryssau Arena in Borissow (Weißrussland). Die Kölner Yuya Osako (r-l), Dominic Maroh und Salih Özcan gehen nach dem Spiel vom Platz. Foto: F
Auch in Borisov gab es für den 1. FC Köln nichts zu holen © dpa, Federico Gambarini, fg kno

Drittes Spiel - dritte Pleite

Der 1. FC Köln versinkt weiter im Tal der Tränen. Das Schlusslicht der Fußball-Bundesliga kassierte am 3. Spieltag der Europa League mit einem 0:1 bei BATE Borisov die dritte Niederlage in seiner ersten Europapokal-Saison seit 25 Jahren. 

- Anzeige -

Köln kann nur Lehe

Damit verschärft sich die Krise des FC nach nur einem Punkt aus den Pflichtspielen der Saison. Beim weißrussischen Club taten sich die 'Geißböcke' schwer, überhaupt Chancen zu erspielen. Den Treffer des Spiels erzielte Aleksei Rios in der 55. Minute. Den einzigen Erfolg verbuchte Köln bisher gegen Fünftligist (!) Leher TS in der ersten Runde des DFB-Pokals.

Hertha geht in der Ukraine leer aus

Auch für Hertha BSC sieht es düster aus. Die Berliner erlitten im Kampf um die Zwischenrunde einen weiteren Rückschlag und verloren bei Sorja Luhansk mir 1:2. Ein wuchtiger Freistoß von Silas Araujo da Silva  (42. Minute) brachte die Ukrainer früh in Führung. Die Gäste brauchten eine Weile, um sich von dem Schock zu erholen. Nach dem Pausentee schraubte sich Davie Selke (56. Minute)  hoch und köpfte nach einer Ecke sein erstes Tor im Trikot der 'Alten Dame'. Aber Luhansk hatte da noch Innenverteidiger Oleksandr Svatok, der in der 79. Minute per Hacke den Siegtreffer erzielte.

Hoffenheim hält deutsche Fahne hoch

Den einzigen Lichtblick gab es im Kraichgau. Dort holte1899 Hoffenheim mit einem 3:1 gegen Istanbul Basaksehir FK den ersten Europa-League-Dreier in der Clubgeschichte. Erst nach der Halbzeit platzte der Knoten, als Benjamin Hübner (52. Minute) nach einer Ecke per Kopf traf. Danach brachen bei den Gästen alle Dämme. Nadiem Amiri (59. Minute) und Nico Schulz (75. Minute) machten den ersten Sieg eines Bundesligisten in der laufenden EL-Saison perfekt. Für die Türken betrieb Stefano Napoleoni mit seinem Treffer in der dritten Minute der Nachspielzeit nur noch Ergebniskosmetik.