Familiendrama in Leipziger Flüchtlingsheim: Mann ersticht hochschwangere Ehefrau

Schwangere Frau in Leipzig erstochen
In einer Flüchtlingsunterkunft in Leipzig wurde eine schwangere Frau erstochen. © dpa, Sebastian Willnow, seb jhe

Ehemann stach auf Schwangere ein

Im Leipziger Stadtteil Lindenau hat sich ein blutiges Familiendrama abgespielt. In einer Flüchtlingsunterkunft fand die Polizei die Leiche einer erstochenen 35-Jährigen. Die Frau war hochschwanger und wurde vermutlich von ihrem eigenen Ehemann getötet.

- Anzeige -

Die Kinder mussten alles mitansehen

Warum der Mann seine Frau erstach, ist noch nicht bekannt. Das Paar aus Afghanistan lebte zusammen mit seinen Kindern in der Gemeinschaftsunterkunft. Die ‚Leipziger Volkszeitung‘ berichtete, dass der Mann die Frau vor den Augen der gemeinsamen Kinder getötet habe.

Dann versuchte er offenbar auch seinem Leben ein Ende zu setzen. Der 37-Jährige sprang aus dem Fenster des mehrstöckigen Hauses. Als die Beamten am Tatort eintrafen, fanden sie den Mann schwer verletzt vor dem Haus auf der Straße. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und wird dort von Polizeikräften bewacht. Zu seinem aktuellen Gesundheitszustand, gab die Polizei nichts bekannt.

Mindestens zwei Kinder mussten offenbar mitansehen, wie ihre Mutter starb und ihr Vater versuchte, sich das Leben zu nehmen. Nun kümmert sich erst einmal das Jugendamt um die beiden.

Hier finden Sie Hilfe

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen! Das können Freunde oder Verwandte sein. Es gibt aber auch die Möglichkeit, anonym mit anderen Menschen über Ihre Gedanken zu sprechen. Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich. Hier finden Sie eine Übersicht über Hilfsangebote.

Wenn Sie schnell Hilfe brauchen, dann finden Sie unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 Menschen, die Ihnen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.