Formel 1: Lewis Hamilton ist beim Auftakt zum Brasilien-GP in Sao Paulo in Bestform

Formula One F1 - Brazilian Grand Prix 2017 - Sao Paulo, Brazil - November 10, 2017. Mercedes' Formula One driver Lewis Hamilton of Britain during first practice. REUTERS/Ueslei Marcelino
Wieder einmal Schnellster: Lewis Hamilton in seinem Silberpfeil © REUTERS, UESLEI MARCELINO, UM/MJB

Der "Kannibale" der Formel 1 bleibt hungrig: Lewis Hamilton lässt seinen Silberpfeil auch nach seinem WM-Triumph kräftig fliegen. Der Brite startete mit Bestzeiten in beiden Trainingseinheiten in das Wochenende beim Großen Preis von Brasilien.

- Anzeige -

Mercedes in der 1. Session noch schneller

"Es ist die beste Zeit, den Druck sogar zu erhöhen - eben, weil ich es kann", sagte Hamilton, der seinen vierten Titel vor knapp zwei Wochen in Mexiko perfekt gemacht hatte. Einzig Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas konnte das Tempo des viermaligen Champions mitgehen.

In der 2. Trainingseinheit am Nachmittag fehlte dem Finnen am Ende die Winzigkeit von 48 Tausendstel auf Hamilton. Die Tagesbestzeit (1:09.202 Minuten), aufgestellt von Hamilton im 1. Freien Training, verpassten bei wärmeren Temperaturen am Nachmittag jedoch beide Sternenkrieger deutlich um knapp 3 Zehntel.

Die Kailights aus Brasilien
Die Kailights aus Brasilien Verkehr ist das Problem - nicht nur für F1-Piloten 00:01:20
00:00 | 00:01:20

Sebastian Vettel fährt weit hinterher

Während die Mercedes-Piloten im Vergleich zur Vormittagssession Zeit einbüßten, gelang den Verfolgern Ferrari und Red Bull zumindest ein kleiner Schritt nach vorne. Ferrari-Star Sebastian Vettel verkürzte seinen Rückstand auf die Silberpfeile am Nachmittag um knapp die Hälfte auf rund 4 Zehntelsekunden. In der Tageswertung blieb der Deutsche jedoch weiter Sechster hinter seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen und beiden Red-Bull-Piloten.

"Best of the Rest" hinter Mercedes am Nachmittag war Daniel Ricciardo, der in seinem Red Bull bis auf rund 2 Zehntel an Mercedes herankam. Stallgefährte Max Verstappen verpasste die Vettel-Zeit nur um 10 Tausendstel und sortierte sich vor dem zweiten Ferrari-Mann, Kimi Räikkönen, auf Platz 5 ein.

Nico Hülkenberg macht Boden gut

Einen der größten Sprünge schaffte am Nachmittag Nico Hülkenberg im Renault: 1,3 Sekunden weniger als in der ersten Trainingssitzung benötigte der 30-Jährige, um das 4,309 km lange Autodromo Jose Carlos Pace zu umrunden. Damit schob er sich von Position 16 als Neunter in die Top 10 und glich im Teamduell mit Carlos Sainz an diesem Wochenende zum 1:1 aus.

Pascal Wehrlein fuhr erst am Nachmittag  seine ersten Trainingsrunden in Sao Paulo, nachdem er seinen Sauber im 1. Training Ersatzfahrer Charles Leclerc hatte überlassen müssen. In 1:11,857 Minuten kam er auf Platz 18, war dabei aber nur ein Zehntel schneller als Teamgefährte Marcus Ericsson - obwohl der seinen Dienstwagen nach einem Einschlag hatte früh abstellen müssen.

Ferrari nur im Renntrimm konkurrenzfähig

Die beiden Mercedes-Männer ließen in beiden Sessions keinen Zweifel daran, dass sie in Sao Paulo den vierten Doppelerfolg in diesem Jahr anstreben. Es scheint, die Mercedes-Teambosse wollen Bottas auf dem Weg zum zweiten Gesamtrang in der WM-Wertung ein bisschen nachhelfen. Noch liegt der Finne 15 Punkte hinter Vettel. Hamilton hat bereits angekündigt, dass er sich in den Dienst des Finnen stellen wird, wenn ihn das Team darum bittet.

Einziger Lichtblick für Vettel und Ferrari: Im Renntrimm mit betanktem Auto fuhren die Roten die gleichen Rundenzeiten wie Silber. Red Bull kämpfte dagegen mit Reifenproblemen. Auch wenn die Einheiten nur eingeschränkte Aussagekraft haben und das unberechenbare Wetter beim Rennen am Sonntag eine große Rolle spielen könnte, bleibt nach Tag 1 festzuhalten: Die Mercedes-Jäger müssen sich zumindest auf eine Runde noch steigern, wenn sie hier um die Pole Position und den Sieg kämpfen wollen. 

Sebastian Vettel: Mercedes sieht stark aus

​"Zwischen uns und Red Bull ist es eng", sagte Vettel, "und wir können noch einiges tun, um schneller zu werden. Aber Mercedes sieht hier sehr stark aus. Sie zu erreichen, wird schwierig." Ein unnötiger Dreher und der folgende Ausflug auf den Grünstreifen am Vormittag sowie ein Beinahe-Crash am Nachmittag bei der Boxeneinfahrt zeigten, dass die Anspannung groß ist bei Vettel.

Keine Siegchancen dürfte indes Ricciardo haben: Im Red Bull des 28-Jährigen musste ein Teil des Hybrid-Motors gewechselt. Weil die Anzahl der verwendeten neuen Teile die Anzahl der erlaubten übersteigt, muss der Australier in Startaufstellung 10 Plätze zurück. 

​Alle Ergebnisse und Zeiten vom 2. Freien Training zum Großen Preis von Brasilien