Formel 1: Pirelli führt 2018 zwei neue Reifenmischungen ein

Pirelli Reifen, formula 1 GP, Test Barcelona, Spanien, 09.03.2017 Photo:mspb/Jacki Weiss Pirelli; formula 1 GP, Test Barcelona,Pirelli Tires Formula 1 GP trial Barcelona Spain 09 03 2017 Photo mspb Jacki White Pirelli Formula 1 GP trial Barcelona
In dieser Saison gab es fünf Reifenmischungen für trockene und zwei für nasse Bedingungen. © imago/Thomas Melzer, imago sportfotodienst

Da waren’s plötzlich sieben: Mit zwei weitere Reifenmischungen will Formel-1-Reifenlieferent Pirelli ab der kommenden Saison die strategischen Spielräume für Fahrer und Teams erweitern. 

Keine Ein-Stopp-Rennen mehr

(L to R): Paul Hembery (GBR) Pirelli Motorsport Director with Mario Isola (ITA) Pirelli Racing Manager.20.04.2013. Formula 1 World Championship, Rd 4, Bahrain Grand Prix, Sakhir, Bahrain, Qualifying Day- www.xpbimages.com, EMail: requests@xpbimages.c
Pirelli-Rennchef Mario Isola (l.): Mischungen 2018 waren zu konservativ. © XPBCC, xpbimages.com

"Wir sind zu der Erkenntnis gekommen, dass unsere Mischungen in der Saison 2017 vielleicht etwas konservativ waren", sagte Pirelli-Rennchef Mario Isola im Vorfeld des Grand Prix von Abu Dhabi: "Mit den Reifen für 2018 ist unser  Ziel, in den meisten Rennen zwei Boxenstopps pro Fahrer zu haben."

Demnach wird im kommenden Jahr der neue Hypersoft-Pneu die weichste Reifenmischung sein. Darüber hinaus gibt es eine neue härteste Mischung, den Superhard. Letzterer erhält eine organgefarbene Markierung, der Hypersoft wird an einem pinken Kreis zu erkennen sein.

Und ein Reifen bekommt eine neue Farbe

​Zuletzt hatte Pirelli zur Saison 2016 mit den Ultrasoft-Reifen (lila) neue Pneus eingeführt. Daneben gibt es die Mischungen Supersoft (rot), Soft (gelb), Medium (weiß) und Hard. Dieser bekommt ab 2018 statt der ursprünglich organgenen eine hellblaue Markierung. 

Bei den Regenreifen bleibt dagegen alles beim Alten: Für nassen Asphalt stehen der Intermediate (grün) und der Wet (blau) zur Verfügung. Der italienische Reifenhersteller Pirelli beliefert die Formel 1 seit 2011 mit Einheitsreifen verschiedener Kategorien.