Für TV-Show: Horror-Eltern aus Kalifornien planten 14. Kind

USA: 13 Kinder aus Eltern-Gefangenschaft befreit
USA: 13 Kinder aus Eltern-Gefangenschaft befreit Sie waren gefesselt und mussten hungern 00:02:21
00:00 | 00:02:21

Reality-Fernsehshow als Motiv für Schwangerschaften?

Der Fall des Ehepaares David und Louise Turpin aus Perris in Kalifornien nimmt immer groteskere Züge an. Die beiden hatten ihre 13 Kinder jahrelang wie Vieh gehalten; die Polizei entdeckte die Geschwister angekettet und unterernährt im Haus des Paares. Wie jetzt bekannt wurde, steckte hinter der Quälerei angeblich ein perfider Plan. So hoffte das Ehepaar durch die Kinderschar zu Stars einer Reality-Show zu werden und Millionen zu verdienen. Sogar ein 14. Kind sollen die Turpins geplant haben, zitiert das britische Boulevardblatt 'Mirror' Billy Lambert, den Bruder von Louise Turpin.

"Sie ist für mich gestorben"

Für TV-Show: Horror-Eltern aus Kalifornien planten 14.Kind.
David und Louise Turpin quälten ihre 13 Kinder - und träumten wohl von einer TV-Karriere. © REUTERS, HANDOUT, TB/HD/HK/JKP

"Sie dachten, es würde ihnen Millionen einbringen und sie berühmt machen. Die Kinder waren ihnen dabei ganz egal – es ging nur um die beiden", erzählt Billy Lambert im 'Mirror'. Offenbar eiferten die Horror-Eltern der Show 'Kate Plus 8' nach, in der die Mutter Kate Gosselin mit ihren acht Kindern zum Star geworden war.

Seit 2002 habe er seine Nichten und Neffen nicht mehr gesehen, berichtet Lambert, seine Schwester hätte jeden Besuch mit einer Ausrede verhindert. Bei vorherigen Treffen sei ihm jedoch aufgefallen, wie merkwürdig diszipliniert die Kinder waren. Heute glaube er, dass sie immer schon "starr vor Angst" gewesen sein müssen. Über seine Schwester sagte Lambert: "Ich werde nie wieder mit ihr sprechen. Sie ist für mich gestorben."

Weiter schlimme Details zu David Turpin?

Für TV-Show: Horror-Eltern aus Kalifornien planten 14.Kind
Auf Facebook spielten die Turpins die perfekte Großfamilie vor.

Das Ehepaar Turpin hielt seine 13 Kinder unter menschenunwürdigen Bedingungen auf engstem Raum, die Geschwister sind heute zwischen zwei und 29 Jahren alt. Der Zustand der Älteren war so schlecht, dass die Befreier sie ebenfalls für Kinder hielten. "Die Tatsache, dass sie ihre beiden Hunde besser behandelt haben als die eigenen Kinder, macht mich krank", sagt Billy Lambert. Er wolle sich mit seiner Frau um eine Adoption der drei jüngsten Kinder bewerben.

Er befürchtet außerdem, dass noch mehr schlimme Details über die Horror-Eltern ans Licht kommen. Schon zu Beginn der Beziehung zwischen seiner Schwester mit David Turpin, habe er ungute Gefühle gehabt. "Sie sind zusammen durchgebrannt, als Louise 16 Jahre alt war, er war 23. Die Polizei hat sie aufgegriffen und nach Hause zurück gebracht. Aber wenn man darüber nachdenkt, welche Sorte Mann mit einem Teenager durchbrennt, wirft das schon Fragen auf."

Dem Paar drohen 94 Jahre Haft

Das angeblich tief religiöse Ehepaar Turpin sitzt zurzeit in Untersuchungshaft. Sie sind der Folter, Kindesmisshandlung und Freiheitsberaubung in zwölf Fällen angeklagt, David Turpin außerdem des Kindesmissbrauchs in einem Fall. Beiden droht eine Haftstrafe von 94 Jahren. Ihre Verbrechen waren bekannt geworden, weil einer 17-jährigen Tochter die Flucht aus dem Haus in Perris gelungen war. Das stark unterernährte Mädchen hatte die Polizei alarmiert und so seine Geschwister gerettet.