Gruppenprämie für Nicht-Krank-Sein: So will Amazon den Krankenstand senken

ARCHIV - Das Logo des Online-Einzelhändlers Amazon.
Amazon will Nicht-Krank-Melden belohnen © dpa, Nick Ansell, fgj wst fpt

Was ist Gesundheit wert?

Würden Sie krank zur Arbeit gehen? Wohl eher nicht. Zum einen behindern Arbeit und möglicher Stress die Genesung. Zum andern setzen Sie auch ihre Kollegen dem Risiko aus, sich anzustecken. Was aber, wenn Sie einen Bonus bekommen? So lange der nur für Sie selbst ist, können Sie abwägen, wie viel Ihnen Ihre Gesundheit wert ist.

- Anzeige -

Umstrittener Plan

Sehr viel schwieriger wird die Antwort, wenn der Arbeitgeber einen Bonus für das Nicht-Krank-Sein an eine Gruppe koppelt. So wird es an einigen Standorten von Amazon Deutschland gemacht. Das bedeutet: Wenn Sie krank sind, dann nehmen Sie Ihren Kollegen den Bonus, der immerhin bei zehn Prozent des Bruttogehalts liegen soll, weg. Rechtsanwalt Christian Solmecke hält den Plan für "sittenwidrig". Tatsächlich werde ein Gruppendruck ausgeübt: "Wenn den anderen Kollegen die Sondervergütung gekürzt wird, nur weil ich nicht zur Arbeit gehe, dann werde ich mich, auch wenn ich krank bin, noch zur Arbeit schleppen."

Hintergrund dieser Prämie ist der hohe Krankenstand bei Amazon. Laut der Gewerkschaft Verdi liegt der mit einem Wert von zeitweise bis zu 20 Prozent weit über dem bundesdeutschen Durchschnitt von etwa vier Prozent. Wie Amazon den umstrittenen Plan rechtfertigt, sehen Sie im Video.