Harvey-Weinstein-Skandal: Quentin Tarantino bereut sein Schweigen

Quentin Tarantino: Er wusste, was Harvey Weinstein getan hat
Quentin Tarantino: Er wusste, was Harvey Weinstein getan hat 00:00:36
00:00 | 00:00:36

Quentin Tarantino hat ein schlechtes Gewissen

Späte Reue! Der amerikanische Star-Regisseur Quentin Tarantino (54) verriet jetzt, dass er schon lange von den sexuellen Übergriffen des Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein (65) wusste. Doch statt etwas dagegen zu unternehmen, schwieg er.

- Anzeige -

"Ich wusste genug, um mehr zu unternehmen, als ich getan habe"

"Da war mehr dran als an normalen Gerüchten, dem normalen Geschwätz. Das war nicht aus zweiter Hand. Ich wusste, dass er einige solche Sachen gemacht hat", sagt Quentin in einem Interview mit der 'New York Times'. Als er erstmals von den Übergriffen erfahren habe, sei er "schockiert und aufgebracht" gewesen, habe die Anschuldigungen dann aber verdrängt und als Missverhalten des Produzenten abgetan.

Dass er nicht eher reagiert hat, bereut der Oscar-Preisträger heute: "Ich wusste genug, um mehr zu unternehmen, als ich getan habe." Er habe auch von einer gütlichen Einigung zwischen Schauspielerin Rose McGowan und Harvey Weinstein gewusst, erzählt Quentin weiter. Er hätte viel früher "Verantwortung" übernehmen und seine Zusammenarbeit mit Weinstein beenden müssen. Wie lange der Regisseur schon von den Belästigungen wusste und wie er davon gehört hat, erfahren Sie in unserem Video.

Quentin Tarantino und Harvey Weinstein arbeiten 20 Jahre zusammen

Mehr als 20 Jahre arbeiteten Quentin Tarantino und Harvey Weinstein eng zusammen, unter anderem bei Film-Hits wie 'Pulp Fiction': 'Kill Bill', 'Inglourious Basterds' und 'Django Unchained'.