Hauptstadtflughafen BER: "zu klein" für die Lufthansa

Der Hauptstadtflughafen BER.
Flughafen Berlin Brandenburg (BER): Zu klein als bundesdeutsches Drehkreuz? © DPA

Nächster Aufreger um den Flughafen BER

Die nächste Schlappe für den Daueraufreger-Flughafen BER: Schon vor seiner Fertigstellung steht für die Lufthansa fest, dass es sie hier wohl kein weiteres Drehkreuz einrichten wollen. Wie wird sich das auf die Berliner Fluggäste auswirken?

- Anzeige -

Müssen Berliner künftig auf dem Boden bleiben?

Der noch fertigzustellende Hauptstadtflughafen BER sei zu klein, um von großer Bedeutung für den bundesdeutschen Luftverkehr zu sein, so die harten Worte von Lufthansa-Vorstandsmitglied Harry Hohmeister. Zudem sei ein weiterer Knotenpunkt neben München, Frankfurt, Zürich und Wien nicht nötig. "Ein fünftes (Drehkreuz) ist nicht zweckmäßig, da muss man ehrlich sein", so Hohmeister im Interview mit der 'Berliner Morgenpost'.

Zwar sollen in Berlin künftig auch Interkontinentalflüge angeboten werden, so viele Langstreckenflugzeuge wie etwa in München sollen aber auch dann nicht in der Hauptstadt stationiert werden. Mittel- und langfristig würde die Lufthansa-Gruppe, zu der unter anderem auch Eurowings, Austrian Airlines und Swissair gehören, die deutsche Hauptstadt trotzdem häufiger anfliegen wollen, als bisher. Dies könne realistisch gesehen allerdings erst im nächsten Sommerflugplan gewährleistet werden. "Wir haben nicht von jetzt auf gleich beliebig viele Flugzeuge, Crews und Slots verfügbar, das alles braucht eine gewisse Vorlaufzeit", so das Lufthansa-Vorstandsmitglied.

Für die Berliner heißt es in den nächsten Monaten also: geduldig sein. So könnte es Zeiten geben, in denen nur 60 bis 70 Prozent der Nachfrage gedeckt werden könne: "Eine Airline der Größenordnung von Air Berlin kann nicht vom Markt verschwinden, ohne dass es jemand merkt."