Junger Pfleger bringt Angela Merkel ins Schleudern: "Da haben Sie in Ihrer Amtszeit nicht viel getan"

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Wahlarena der ARD.
Angela Merkel musste sich den kritischen Fragen von Alexander Jorde stellen.

Alexander Jorde kritisiert Angela Merkel für Fachkräftemangel

Dass Angela Merkel (CDU) eine Zuschauerfrage so richtig ins Schleudern bringt, sieht man bei all ihren TV-Auftritten selten. Alexander Jorde ist das mit einer hartnäckigen Frage zu Mängeln in der Pflege eindrucksvoll gelungen. Mit Merkels Antwort ist der angehende Krankenpfleger nicht zufrieden.

- Anzeige -

Vorwurf an Angela Merkel in der Wahlarena: Würde der Menschen "tausendfach verletzt"

Der junge Pfleger kritisierte in der ARD-'Wahlarena', dass Pflegebedürftige teilweise stundenlang in ihren eigenen Ausscheidungen liegen müssten. Dabei sieht Jorde die Würde des Menschen "tausendfach verletzt". Für den Verstoß gegen Paragraf eins der Menschenrechte macht der 21-Jährige den Fachkräftemangel verantwortlich. "20 Patienten pro Pflegekraft, das kann nicht sein", so Jorde.

Der junge Mann wirft Angela Merkel vor, sie habe in ihrer zwölfjährigen Amtszeit viel zu wenig gegen diesen Mangel getan. Er fordert bei der Veranstaltung in Lübeck eine verpflichtende Quote für mehr Krankenpfleger. "Das muss doch in einem Land wie Deutschland möglich sein."

Pflegeberufe brauchen mehr Aufmerksamkeit: "Wenn's keiner macht, dann wird's brenzlig"

Der Krankenpfleger Alexander Jorde schaut am 12.09.2017 in Hildesheim (Niedersachsen) in die Kamera. Alexander Jorde hat am Montagabend in der ARD-Sendung «Wahlarena» Angela Merkel für das Programm der CDU kritisiert. Der Fachkräftemangel in der Bran
Krankenpfleger Alexander Jorde bekam für seinen Auftritt viel Lob in den sozialen Netzwerken. © dpa, Silas Stein, sis abl

Die Kanzlerin antwortete: "Ich kann Ihnen nicht versprechen, dass zum Schluss alles zu bester Zufriedenheit ist." Merkel setze sich aber für Verbesserungen des Berufes und seiner Bezahlung ein. Zur Überwindung des Fachkräftemangels wolle sie auch auf Pfleger aus dem EU-Ausland zurückgreifen.

Den jungen Pfleger stellte das nicht zufrieden: "Die Kommunikation mit schwerkranken Patienten wird durch Sprachbarrieren erschwert." Er forderte zugleich von der Politik, durch öffentliche Kampagnen für Pflegeberufe zu werben: "Wenn's keiner macht, dann wird's brenzlig."

Team Wallraff deckt Pflegemissstände auf

Wie groß die Probleme in Pflegeeinrichtungen sind, hat das Team Wallraff bereits mehrfach unter die Lupe genommen und dabei große Missstände aufgedeckt. Auch bei der letzten Undercover-Nachprüfung in einem Pflegeheim sind Patienten würdelosen Umständen ausgesetzt, wie Sie im Video sehen können.