'Liquid Biopsy': Blut-Test spürt acht Krebsarten auf - Mammographie und Darmspiegelung bald überflüssig?

Krebs-Früherkennung: Einfacher Bluttest genügt
Krebs-Früherkennung: Einfacher Bluttest genügt Riesiger Fortschritt in der Medizin 00:02:17
00:00 | 00:02:17

Forscher der 'Johns Hopkins'-Universität in Baltimore bringen Krebs-Früherkennung voran

Eine Blutuntersuchung - und schon steht fest, ob der Patient Krebs hat oder nicht. Das klingt nach Science-Fiction, ist aber wohl bald Realität. 'Liquid Biopsy' nennt sich das Verfahren. Wissenschaftler der 'Johns Hopkins'-Universität in Baltimore in den USA haben jetzt im Fachjournal 'Science' die sensationelle Meldung veröffentlicht, dass sich durch den Blut-Check acht verschiedene Krebsarten schon im Frühstadium aufspüren lassen. Unangenehme und aufwändige Untersuchungen wie die Darmspiegelung oder die Mammographie könnten damit bald überflüssig sein.

Der Tumor hinterlässt Spuren im Blut

Bei Brustkrebs ist das 'Liquid Biopsy'-Verfahren auch in Deutschland schon bekannt. Die bösartigen Zellen sind im Blut von betroffenen Patientinnen nachweisbar, denn der Tumor hinterlässt Spuren - entweder direkt oder über sein Erbgut. Diese Spuren sind so winzig, dass sie nur mit speziellen Analysemethoden aufgespürt werden können. Auch für Patienten, die eine Krebserkrankung überstanden haben, bietet die 'Liquid Biopsy' Vorteile: Regelmäßige Blut-Checks könnten zeigen, ob ein Rückfall droht. 

Und welche Krebsarten lassen sich im Blut aufspüren? Brustkrebs, Darmkrebs, Lungenkrebs, Eierstock-, Leber-, Magen-, Bauchspeicheldrüsen- und Speiseröhrenkrebs. 

Wie genau das Früherkennungs-Verfahren funktioniert und was deutsche Experten dazu sagen, zeigen wir Ihnen im Video. Vor einem praktischen Einsatz des Krebs-Screenings mit Hilfe von Blut sind weitere klinische Studien nötig. Die Erkenntnisse der US-Forscher sind aber vielversprechend.