Massenpanik in Londoner U-Bahn: Streit zwischen zwei Männern war wohl der Auslöser

Streit war der Auslöser für Massenpanik in London
Streit war der Auslöser für Massenpanik in London Polizei gibt Entwarnung 00:00:36
00:00 | 00:00:36

Zwei U-Bahnstationen in London zwischenzeitlich gesperrt

Die Angst vor einem weiteren Terroranschlag war in der britischen Hauptstadt deutich zu spüren. Bei einer Massenpanik in einer U-Bahnstation in der Londoner Innenstadt sind mehrere Menschen leicht verletzt worden. Wahrscheinlich hat ein Streit zwischen zwei Männern auf dem Bahnsteig die Unruhe ausgelöst. Hunderte Menschen flohen panisch aus der U-Bahn. Außerdem sorgten unbestätigte Berichte über Schüsse für Aufregung und versetzten die halbe Stadt in Angst und Schrecken. 

Polizei in London: Keine Erkenntnisse zu Schüssen

Streit in der U-Bahn war wohl Auslöser für Massenpanik in London
Die Polizei sucht nach diesen beiden Männern, die mit einem Streit eine Massenpanik in der Londoner U-Bahn ausgelöst haben sollen. © MET Police/Splash News

Die Londoner Polizei behandelte den Zwischenfall vorsorglich wie eine mögliche Terrorlage, gab dann aber später Entwarnung. Die Haltestellen Oxford Circus und Bond Street wurden vorübergehend gesperrt, später aber wieder freigegeben. Die Polizei sucht nun nach den beiden streitenden Männern. "Die Beamten würden sich jetzt gerne mit diesen beiden Personen unterhalten", hieß es in einer Polizeimitteilung. Auch Zeugen der Situation wurden aufgerufen, sich zu melden. 

Berichte über angebliche Schüsse, konnte die Polizei nicht bestätigen. Scotland Yard hatte die Menschen zunächst aufgefordert, sich in den Gebäuden in der Nähe der U-Bahnstation zu verstecken und sich nicht an Fenstern zu zeigen. "Niemand hat wirklich etwas gesehen, aber alle sind gerannt, haben Taschen weggeschmissen, geweint, geschrien", sagte ein Mitarbeiter der Deutschen Presse-Agentur, der sich während des Vorfalls in einem der umliegenden Restaurants versteckt hatte. 

In London ist die Nervosität wegen der Bedrohung Großbritanniens durch islamistischen Terrorismus besonders hoch. Erst Anfang Juni hatten Angreifer in der Hauptstadt mit einem Transporter mehrere Menschen auf einer Brücke überfahren. Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan lobte die schnelle Reaktion der Einsatzkräfte: "Im Zweifel ist es immer besser, auf Nummer sicher zu gehen."