Massensterben in Namibia: Dutzende tote Nilpferde entdeckt

In Namibia und Botswana sind Dutzende tote Nilpferde entdeckt worden.
In Namibia und Botswana sind Dutzende tote Nilpferde entdeckt worden. © Christophe Courteau / naturepl.c, Christophe Courteau

Nilpferde starben vermutlich an Infektion

In Namibia und in Botswana sind Dutzende tote Nilpferde im Fluss Okavango entdeckt worden. Die Behörden vermuten Milzbrand als Ursache.

- Anzeige -

Allein im relativ kleinen, namibischen Teil des Flusses Okavango wurden über 100 tote Nilpferde entdeckt. Die Regierung von Botswana erklärte, vermutlich sei eine sogenannte Milzbrand-Infektion für die Todesfälle verantwortlich.

Milzbrand ist eine durch ein Bakterium verursachte Infektion, die vor allem Paarhufer und andere Pflanzenfresser befällt und meist in Sümpfen und einigen Gewässern vorkommt. Im schlechtesten Fall sind die Milzbrandsporen auch von den Tieren auf den Menschen übertragbar. Gegenseitige Ansteckungen unter Menschen gelten jedoch als unwahrscheinlich.

Trotz des schlimmen Vorfalls ist der Lebensraum der Nilpferde dort einfach faszinierend! Wunderschöne Eindrücke davon sehen Sie hier im Video:

Faszinierende Lebenswelt der Nilpferde
Faszinierende Lebenswelt der Nilpferde Wunderschönes Okavango 00:00:27
00:00 | 00:00:27

Gesundheits-Warnung für Menschen: Tote Nilpferde nicht anfassen!

Die Bevölkerung solle die toten Tiere keinesfalls anfassen, warnte die Regierung Botswanas. Ein Verzehr des Fleisches sei erst recht hochgefährlich. Das Massensterben der Tiere wird weiter untersucht.