Mindestlohn: Darauf müssen Arbeitnehmer achten

Fachanwalt gibt Tipps zum Mindestlohn
Fachanwalt gibt Tipps zum Mindestlohn Darauf sollten Sie achten 00:02:05
00:00 | 00:02:05

Wie können wir uns vor miesen Tricksereien mit dem Mindestlohn schützen?

Eigentlich gilt in Deutschland der Mindestlohn, aber viele Arbeitgeber versuchen zu tricksen und diesen so zu umgehen. Eine neue Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung belegt genau das. Wir haben mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht gesprochen, worauf Angestellte mit Mindestlohn achten sollen.

Der Mindestlohn in Deutschland beträgt 8,84 Euro, doch es gibt auch branchenspezifische Mindestlöhne

Arbeitnehmer sollen von ihrem Einkommen leben können - das soll der Mindestlohn garantieren. In Deutschland wurde der Mindestlohn im Jahr 2015 eingeführt, damals mit 8,50 Euro pro Stunde, inzwischen beträgt der Satz 8,84 Euro. Es gibt aber zusätzlich auch noch branchenspezifische Mindestlöhne.

Doch trotz des gesetzlich festgelegten Mindestlohns tricksen Arbeitgeber immer wieder, um ihre Lohnkosten zu drücken. Viele Menschen arbeiten unterhalb des gesetzlich festgelegten Mindestlohns, wie eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung jetzt zeigte. Direkt nach der Einführung im Jahr 2015 seien 2,1 Millionen Beschäftigte zu schlecht bezahlt worden und auch 2016 bekamen im ersten Halbjahr noch 1,8 Millionen Menschen keinen Mindestlohn - trotz Anspruch darauf.

Viele Arbeitgeber tricksen in den Verträgen und umgehen so die Mindestlöhne, heißt es. Zum Teil sei zwar der Monatslohn im Vertrag festgelegt, nicht aber die Stundenanzahl oder Mitarbeiter bekämen nur für die reine Arbeitszeit Geld, nicht aber für die Pausen.

Wir haben mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht gesprochen. Sven Jürgens erklärt im Video die größten Fallstricke beim Mindestlohn und sagt, worauf Arbeitnehmer beim Vertrag achten müssen. Dürfen Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld in den Mindestlohn eingerechnet werden? Was heißt ‚Arbeit auf Abruf‘? Die Antworten darauf gibt es im Video.