Mönchengladbach: Streit zwischen Lastwagenfahrern endet mit Schüssen

Lastwagenfahrer schießt auf Kollegen
Die Lastwagenfahrer parkten nebeneinander in einem Industriegebiet in Mönchengladbach, um dort zu übernachten. (Motivbild) © dpa, Inga Kjer, ink wst dna fie hpl fie bwe pat

Beide wollten in einem Gewerbegebiet übernachten

In Mönchengladbach ist ein Streit zwischen zwei Fernfahren so sehr eskaliert, dass am Ende mehrere Schüsse fielen. Die beiden LKW-Fahrer parkten ihre Fahrzeuge nebeneinander in einem Gewerbegebiet, um dort zu übernachten. An Schlaf war aber nicht zu denken, denn einer der beiden begann, in seinem Führerhaus laut Musik zu hören.

Lkw-Fahrer schoss dreimal auf seinen Kollegen

Dem anderen LKW-Fahrer riss irgendwann der Geduldsfaden. Er stieg aus und klopfte bei seinem Kollegen, um ihn zu bitten, die Musik leiser zu drehen. Der 32-Jährige hatte allerdings wenig Verständnis für den ruhebedürftigen 50-Jährigen. Die beiden fingen an, zu streiten. Der Jüngere zog plötzlich eine Gaspistole und schoss auf den Älteren.

Laut Polizei gab der wütende Lkw-Fahrer mindestens drei Schüsse ab, während der 50-Jähige zurück in sein Fahrzeug flüchtete. Weil der Schütze ihn verfehlte, blieb er unverletzt.

Alkohol im Blut und laute Musik

Als kurze Zeit später die Polizei anrückte, setzten die Beamten der Ein-Mann-Party im Lastwagen ein Ende. Ein Atemalkoholtest ergab 1,03 Promille. Der alkoholisierte, schießwütige LKW-Fahrer musste mit zur Wache und blieb zur Ausnüchterung in Polizeigewahrsam. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung. Zumindest der 50-Jährige konnte den Rest der Nacht dann wohl in Ruhe verbringen.