Mutter lässt Kind an Heiligabend alleine - es musste mit Rauchvergiftung ins Krankenhaus

Mutter lässt Kind an Heiligabend stundenlang alleine.
Die Rettungskräfte verhinderten wohl Schlimmeres. © dpa, Wolfgang Runge

Polizei und Feuerwehr verhindern Drama

Nachbarn alarmierten an Heiligabend in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) die Feuerwehr, nachdem sie den Alarm des Rauchmelders in der Wohnung einer jungen Mutter gehört hatten. Die Einsatzkräfte brachen die Tür auf und entdeckten im verqualmten Wohnzimmer der Wohnung ein unbeaufsichtigtes Kleinkind. In der Küche schmorte eine Plastiktüte auf dem Herd.

Kind mit Verdacht auf Rauchvergiftung

Das Kind kam mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus. "Unfassbar und traurig", beschreibt eine Polizeisprecherin die Situation im Interview mit dem NDR. Das Kind befand sich an Heiligabend alleine in einer unaufgeräumten, chaotischen Wohnung - vermutlich über Stunden. Offenbar hatte es versucht, sich selbst etwas zu Essen zu machen, da sich auf dem eingeschalteten Herd eine Tüte Toastbrot befand. Die schmorende Plastikfolie hatte die starke Rauchbildung in der Wohnung verursacht und den Rauchmelder ausgelöst.

Genauere Angaben zur Mutter oder dem Alter des Kindes wollte die Polizei aus ermittlungstechnischen Gründen bisher nicht machen. Auf Nachfrage des NDR erklärte der Kreis Dithmarschen, dass das Jugendamt sich mit dem Fall beschäftigt.