Nach Luftangriff auf Aleppo: Retter ziehen Mädchen (5) aus Trümmern

Aleppo: Retter ziehen Mädchen (5) aus Trümmern
Aleppo: Retter ziehen Mädchen (5) aus Trümmern Mutter und Geschwister sind tot 00:00:21
00:00 | 00:00:21

Rebellen hindern Familien am Verlassen Ost-Aleppos

Freiwillige Helfer haben im syrischen Aleppo ein fünfjähriges Mädchen aus einem völlig zerstörten Haus gerettet. Das Gebäude war nach einem Luftangriff durch Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad am Dienstag kollabiert. Nach Angaben von Aktivisten brauchten die Retter fast fünf Stunden, um das verschüttete Kind aus den Trümmern zu befreien.

- Anzeige -

Ibrahim Alhaj vom Syrischen Zivilschutz sagte, dem Mädchen gehe es mittlerweile besser, es sei in stabilem Zustand. Die Mutter und drei Geschwister jedoch seien bei dem Luftangriff ums Leben gekommen.

Unterdessen hindern Rebellengruppen Menschenrechtlern zufolge Zivilisten daran, den belagerten Ostteil von Aleppo zu verlassen. Die 'Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte' berichtete, etwa 100 Familien seien blockiert worden, als sie in von Kurden kontrolliertes Gebiet gehen wollten. Nach massiven Luftangriffen rücken inzwischen syrische Regimetruppen auf die Rebellengebiete im Osten Aleppos vor. Dort sollen sich noch 250.000 bis 300.000 Menschen aufhalten.

Weiter südlich, in der Nähe von der Hauptstadt Damaskus, kam es zu einem Luftangriff auf eine Vorschule. Ob es Tote oder Verletzte gibt, ist bislang nicht bekannt.