Nach tödlichem Verkehrsunfall auf A3 bei Aschaffenburg: Feuerwehr bespritzt Gaffer mit Wasser

Nach Unfall: Feuerwehr bespritzt Gaffer mit Wasser
Nach Unfall: Feuerwehr bespritzt Gaffer mit Wasser Einsatzkräfte greifen durch 00:00:28
00:00 | 00:00:28

Einsatzkräfte greifen hart gegen Gaffer auf der A3 durch

Ein Lastwagen kommt auf der A3 nahe Aschaffenburg ins Schlingern. Der Fahrer verliert die Kontrolle über das tonnenschwere Fahrzeug. Die Folge ist ein schwerer Verkehrsunfall mit drei Toten und mehreren Verletzten. Als die Leichen gerade geborgen werden, bleiben Autofahrer sogar stehen, um besser filmen zu können. Die Feuerwehr greift zu einem ungewöhnlichen Mittel.

- Anzeige -

"Das ist schon ein großes Trümmerfeld" - Vier Transporter in Unfall auf A3 im Spessart verwickelt

Feuerwehrleute stehen am 09.11.2017 auf der Autobahn 3 bei Weibersbrunn (Landkreis Aschaffenburg, Bayern) an der Unfallstelle neben Lastwagen. Bei einem schweren Unfall, an dem mehrere Lastwagen beteiligt gewesen sein sollen, sind zwei Menschen ums L
Feuerwehrleute stehen auf der Autobahn 3 bei Weibersbrunn in Bayern an der Unfallstelle. © dpa, Ralf Hettler, kde

Warum der 54-jährige Fahrer mit seinem Lkw in einer Baustelle ins Schlingern gerät, ist noch unklar. Er donnert über den Grünstreifen, "daraufhin hat sich der mit mehreren Tonnen Kies beladene Lkw aufgeschaukelt und ist auf die Seite umgekippt", sagt ein Polizeisprecher. Ein nachfolgender Lastwagen, der Briefe und Pakete geladen hat, will ausweichen und kracht durch die Mittelleitplanke.

Auf der Gegenfahrbahn stößt er mit einem Kleintransporter zusammen. Dann fährt ein dritter LKW auf der Fahrbahn bei Weibersbrunn auf den Kiestransporter auf. Der Fahrer des Kieslasters überlebt den Unfall nicht. Auch Fahrer und Beifahrer des Posttransporters kommen ums Leben. Zwei weitere Beteiligte werden leicht verletzt. 

Einigen Gaffern droht nun ein Bußgeldverfahren

Umgekippte Lastwagen liegen am 09.11.2017 auf der Autobahn 3 bei Weibersbrunn (Landkreis Aschaffenburg, Bayern). Bei dem schweren Unfall, an dem mehrere Lastwagen beteiligt waren, sind zwei Menschen ums Leben gekommen. (zu dpa "Zwei Tote bei Unfall i
Die umgekippten Lastwagen liegen auf der Autobahn. Die A3 blieb in beide Richtungen für viele Stunden gesperrt. © dpa, Ralf Hettler, kde

Die Bergung an der Unfallstelle erweist sich als schwierig, denn zahlreiche Gaffer filmen und fotografieren. Teilweise bleiben sie sogar stehen und lassen das Fenster herunter. Ein LKW-Fahrer liegt sogar quer im Führerhaus, um bessere Bilder schießen zu können, wie die Polizei bestätigt. Um das zu unterbinden, spritzt die Feuerwehr mit einem Schlauch Wasser auf die Lastwagen in der Hoffnung, "die Fahrer auf ihr Fehlverhalten aufmerksam zu machen". Von mehr als zehn Fahrern wurden die Personalien aufgenommen. Ihnen droht jetzt ein Bußgeldverfahren.

Immer wieder behindern Gaffer die Einsatzkräfte

Einsatzkräfte fordern schon lange höhere Strafen für Menschen, die ihre Arbeit aus reiner Sensationsgier behindern. Laut Polizei kann bereits das Anfertigen einer Bildaufnahme, die die Hilflosigkeit einer anderen Person zur Schau stellt, eine Verletzung des persönlichen Lebensbereichs darstellen und eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren zur Folge haben. Erst vor einigen Monaten wurden ein Gaffer in Bremervörde zu vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt.


Rettungsgasse richtig bilden
Rettungsgasse richtig bilden Sie könnte Leben retten 00:02:11
00:00 | 00:02:11

Auch, wer im Falle eines Unfalls keine Rettungsgasse bildet, kann sich strafbar machen. Immer wieder haben Autofahrer den freigewordenen Streifen sogar als Überholspur genutzt. Dabei ist eine funktionierende Rettungsgasse für die Unfallopfer oft überlebenswichtig. Im Video haben wir für Sie zusammengefasst, wie einfach Sie eine Rettungsgasse bilden.