Neue Details: Kind (4) in Remscheid von Freund der Mutter ins Koma geprügelt

Kind (4) ins Koma geprügelt
Kind (4) ins Koma geprügelt Neue Details 00:01:30
00:00 | 00:01:30

Max (4) fast totgeprügelt, weil er ins Bett gemacht hat

Ein vierjähriger Junge aus Remscheid kommt schwer zugerichtet ins Krankenhaus. Angeblich soll ein epileptischer Anfall schuld sein. Doch dann kommt heraus: Der neue Lebensgefährte der Mutter hat den kleinen Max übel misshandelt. Er soll ausgerastet sein, weil der Kleine ins Bett gemacht hat. Deshalb liegt Max auf der Intensivstation und ist weiterhin in einem kritischen Zustand. In unserem Video sehen Sie neue Details zu dem Fall. 

- Anzeige -

Oft beginnt es mit einem Klaps auf den Hintern

Wie muss sich der leibliche Vater des kleinen Jungen fühlen? Er konnte seinen Sohn nicht schützen, er wusste nicht, was vor sich geht. Erst an Max' Krankenbett gesteht die Mutter, dass es nicht das erste Mal war, dass ihr neuer Lebensgefährte dem Kleinen Gewalt angetan hat. Vor dem leiblichen Vater des Jungen hat sie es bewusst geheim gehalten.

Wie kann jemand ein Kind so misshandeln? Schon häufiger wurden neue Partner verurteilt, weil sie gegenüber ihrer Stief-Kinder gewalttätig waren. Oft beginnt es mit einer Backpfeife oder einem Klaps auf den Hintern. Was ein Experte für Kriminalitäts-Opfer dazu sagt und welche Ausreden Max' Mutter dessen leiblichen Vater erzählt hat, sehen Sie im Video.