Neue Eltern gesucht! Hamburger Baby mit Down-Syndrom zur Adoption freigegeben

Kinder mit Down-Syndrom: Viele Eltern haben Angst vor der Belastung.
Das Down-Syndrom ist gut erforscht und die Therapiemöglichkeiten sind besonders effektiv . Trotzdem werden neun von zehn Schwangerschaften von Babys mit Down- Syndrom abgebrochen.

Elterninitiative sucht dringend nach Adoptions-Eltern für Junge mit Down-Syndrom

In Hamburg wurde ein kleiner Junge mit Down Syndrom zur Adoption freigegeben. Ein Vater aus der Hamburger Elterninitiative 'Kids Hamburg e.V.' hat per Facebook "dringend" nach Adoptiveltern gesucht. Denn sonst droht dem Kleinen die Unterbringung in einem Heim für schwerstbehinderte Kinder. 

Von Jutta Rogge-Strang

- Anzeige -

Mit Facebook-Post auf der Suche nach Adoptiv-Eltern für Kind mit Down-Syndrom

Ein bewegender Facebook-Post hat in kurzer Zeit weite Kreise gezogen: Ein Hambuger Vater hat dringend nach Adoptiveltern für einen kleinen Jungen mit Down-Syndrom gesucht. Und war offenbar sehr erfolgreich: In nur zwei Tagen wurde sein Posting von mehr als 5.000 Menschen geteilt, mittlerweile ist sein Post gelöscht und er schreibt: "Wir sind überwältigt von den Zuschriften, darunter auch ernstgemeinte Anfragen. Vielen Dank dafür! Der kleine Junge liegt noch immer auf der Neugeborenen-Station und wartet auf Adoptiveltern."

Raphael Brinkert ist selbst Vater eines Sohnes mit Down-Syndrom (medizinisch: Trisomie 21) und Mitglied beim Verein 'Kids Hamburg e.V.', der aus einer Elterninitiative von Kindern mit Down-Syndrom entstanden ist. Deshalb kennt er sich aus mit dem Down-Syndrom: "Wir selbst haben einen kerngesunden Jungen mit DS und ehrlich gesagt machen uns seine Schwestern nicht selten mehr zu schaffen als er." 

Wer darf leben? Neun von zehn Föten mit Down-Syndrom werden abgetrieben

Dabei ist es schon ein Wunder, dass der Kleine überhaupt zur Welt gekommen ist. Denn mit der gängigen Praxis der Pränataldiagnostik wird das Down-Syndrom oft schon im Mutterleib diagnostiziert. Das kommt einem Todesurteil gleich: Neun von zehn Föten werden abgetrieben, nicht nur in Deutschland. Die Kinder haben keine Chance, zur Welt zu kommen. Wer Menschen mit Down-Syndrom kennt, dem blutet das Herz. Auch der Hamburger Vater weiß, wie das Zusammenleben mit einem Menschen mit Down-Syndrom ist. Stimmt das Vorurteil, dass sie eine Belastung für ihre Familien sind, eine lebenslange Qual?

Ich selbst habe eine Tochter mit Down-Syndrom, weil ich bewusst auf eine Pränataldiagnostik verzichtet habe: "Wir nehmen, was kommt", war unsere Devise. Und natürlich wollten wir kein Kind mit Beeinträchtigung, sondern so wie alle anderen ein gesundes Kind. Stattdessen haben wir ein Kind mit Down-Syndrom bekommen, völlig überraschend und ohne Vorwarnung. Das war anfangs natürlich ein Schock, wir waren auf ganzer Linie unvorbereitet. Nach einer Achterbahn der Gefühle haben wir uns aber entschieden, das vermeintliche Wagnis anzugehen – und wurden völlig überrascht von der Freude, Liebe und Lebensfreude, die unsere Tochter uns täglich schenkt.

Glückliche Zukunft? Ja, Kinder mit Down-Syndrom machen Familien auch glücklich

Deshalb verstehe ich auch sehr gut, dass Eltern ihr gerade geborenes Kind zur Adoption freigeben. Und ich verstehe auch, warum der Kleine eine große Chance hat, tolle Adoptiveltern zu finden. Denn wer sich mit dem Down-Syndrom auskennt, weiß genau, was sie oder ihn erwartet. Natürlich gibt es einiges zu tun: Frühförderung ist eben auch zeitaufwändig, von Krankengymnastik, Ergotherapie und Logopädie stehen über viele Jahre etliche regelmäßige Termine an. Allerdings ist gerade das Down-Syndrom gut erforscht und deshalb sind die Therapiemöglichkeiten besonders effektiv.

Das bedeutet: Der kleine Hamburger hat eine große Chance auf eine glückliche Zukunft, in einer Familie, die ihn mit Freude annimmt und ihm Liebe schenkt. Was seine leiblichen Eltern nicht ahnen können: Ihr Sohn wird auch seine neue Familie glücklich machen. Wie schön, dass er geboren ist.

Information:

Adoptionsvermittlungsstelle des Bezirksamt Hamburg-Nord:
Telefon: +49 40 42863-6180 
Email: Adoptionsstelle@hamburg-nord.hamburg.de