Neuer Bundeswehr-Skandal in Todendorf: Zwei Soldatinnen bei Abschlussparty vergewaltigt

Neuer Skandal bei der Bundeswehr: Bei einer Feier wurden zwei Soldatinnen vergewaltigt.
Neuer Skandal bei der Bundeswehr: Bei einer Feier wurden zwei Soldatinnen vergewaltigt (Symbolbild) © deutsche presse agentur

Soldatinnen wurden auf dem Truppenübungsplatz Todendorf in Schleswig-Holstein vergewaltigt

Neuer Skandal bei der Bundeswehr: Zwei Soldatinnen sind in Schleswig-Holstein auf einem Truppenübungsplatz vergewaltigt worden. Die Polizei bestätigte entsprechende Medienberichte. Zunächst wurde ein 29 Jahre alter Soldat verdächtigt und von Feldjägern festgenommen. Er ist mittlerweile aber wieder auf freiem Fuß. 

- Anzeige -

Auch Vorgesetzte sollen sich betrunken haben

"Der Beschuldigte ist auf Anordnung der Staatsanwaltschaft aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, da ein dringender Tatverdacht zurzeit nicht besteht", teilte der Sprecher der Kieler Staatsanwaltschaft mit. "Die Ermittlungen werden fortgesetzt."

Die Vergewaltigungen sollen nach einer Party auf dem Truppenübungsplatz Todendorf in der Gemeinde Panker an der Ostsee auf dem Zimmer der Opfer stattgefunden haben. Die Frauen im Alter von 18 und 22 Jahren kommen aus Rostock und sind laut Staatsanwaltschaft wieder dorthin zurückgekehrt.

Bei der Feier sollen sich auch Vorgesetzte betrunken haben, vermelden die 'Kieler Nachrichten'. Die Soldaten hatten den Abschluss eines Lehrgangs gefeiert.